Ex-Stürmer-Star bei 1860 Volland, der Löwen-Teddy: Knuddeln für immer!

Kevin Volland besuchte am Dienstag seine Ex-Kollegen an der Grünwalder Straße. Mit ihm im Bild: Sein Ex-Mitbewohner und bester Kumpel Christopher Schindler Foto: Marco Plein

Der frühere 1860-Stürmer Kevin Volland besucht seine alten Kollegen. In Hoffenheim erhofft er sich einen guten Start – Trainer Maurer fragt nach Tipps

 

MÜNCHEN Kino, Trainingsbesuch, Pizzeria – und wieder heim. Wenn Kevin Volland einen Abstecher nach München macht und bei seinen früheren Kollegen vom TSV 1860 vorbeischaut, dann muss er viel Programm in wenig Zeit stopfen. Den wackeligen Saisonstart der Löwen hat der neue Bundesligastürmer von 1899 Hoffenheim noch am Fernseher verfolgt, „ich habe mitgezittert“, meinte er, „das war noch holprig“ – später ging’s nach München, um den trainingsfreien Tag zu genießen.

 Mit Kumpel Christopher Schindler sah sich Volland den Mark-Wahlberg-Streifen „Ted“ im Kino an. Darin wird der Traum eines Jungen wahr, dessen Teddybär zum Leben erweckt und ihm nie mehr von der Seite weicht. So ähnlich hätten es sich die Löwen mit Volland auch gewünscht, Knuddeln für immer, das wär’s gewesen! Doch nun steht der 20-Jährige kurz vorm Saisonstart mit Hoffenheim – seine Ziele sind jetzt andere.

 „Ich bin wirklich sehr gut drauf und hoffe, dass ich von Beginn an eine gute Rolle spiele“, sagte Volland, „vielleicht will mich der Trainer (Markus Babbel, d. Red.) aber auch langsam aufbauen. Es ist mein erstes Bundesligajahr, das darf man nicht vergessen.“ Dass Volland in der ersten Liga bewährt, glaubt zumindest Löwen-Coach Reiner Maurer – denn nach dem schwachen Start der Sechzger beim 1:0 gegen Regensburg mit vielen Fehler im Angriff sagte er nun im Spaß: „Ich werde mal den Kevin fragen, was wir besser machen können. Er wird sicher was wissen.“

 

0 Kommentare