Ex-Bayern-Präsident und das Gefängnis Uli Hoeneß: Verwirrspiel um den Haftantritt?

Uli Hoeneß soll in der JVA Landsberg seine Haftstrafe absitzen. Foto: dpa/AZ

Uli Hoeneß auf dem Weg zum Haftantritt - dieses Gerücht machte am Donnerstagabend im Tegernseer Tal die Runde. Doch bis zum späten Abend gab es dafür keine Bestätigung.

 

München - Der AZ lagen am Donnerstagabend Informationen vor, wonach sich ein Tross von drei schwarzen Limousinen von Tegernsee aus auf den Weg gemacht habe. Im Tegernseer Tal wird gemunkelt, dass sich Uli Hoeneß in einem der Autos nach Landsberg bringen lasse. Hoeneß muss in der dortigen JVA seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung antreten.

Eine Bestätigung dafür, dass der Ex-Bayern-Präsident am Donnerstag tatsächlich auf dem Weg in den Knast war, gab es bis zum späten Abend nicht. Es könnte sich auch um ein Ablenkungsmanöver gehandelt haben.

Schon zu Beginn dieser Woche hatte sich abgezeichnet, dass der Haftantritt des ehemaligen Bayern-Präsidenten nur noch eine Frage von wenigen Tagen sein dürfte. Als sogenannter Selbststeller kann sich Honeneß innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach gerichtlicher Ladung aussuchen, wann genau er in der JVA einrückt. Ob der 62-Jährige die Ladung zum Haftantritt tatsächlich schon erhalten hat, war aber zunächst ist nicht bekannt.

 

9 Kommentare