Europa Premierminister Johnson will Nachverhandlungen mit Brüssel

London - Der neue britische Premierminister Boris Johnson hat erneut Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens mit der EU gefordert. Falls dies nicht geschehe, müsse Großbritannien am 31. Oktober ohne einen Deal die Europäische Union verlassen, sagte Johnson in seiner ersten Rede als Regierungschef im Parlament in London. Brüssel lehnt Nachverhandlungen am Abkommen jedoch ab. In seiner Rede hat Johnson den mehr als drei Millionen EU-Bürgern im Land ein Bleiberecht für die Zeit nach dem Brexit garantiert. Er dankte den EU-Ausländern für ihren Beitrag zur britischen Gesellschaft und auch für ihre Geduld.

 
  • Bewertung
    0