Frankfurt/Main - Die Zinswende im Euroraum lässt weiter auf sich warten. Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins auf dem Rekordtief von null Prozent. Bereits im März hatte der EZB-Rat die erste Zinserhöhung mindestens bis ins Jahr 2020 verschoben. Sparer müssen sich also noch länger als erwartet gedulden, ehe es wieder höhere Zinsen zum Beispiel auf Sparbücher und Tagesgeldkonten gibt. Wer einen Kredit aufnimmt, kann dagegen von günstigeren Konditionen profitieren.