Euro 2016 Noch vier Länderspiele bis zur EM

Nur noch wenige Länderspiele, dann sollte die deutsche Nationalmannschaft in den EM Spielen punkten. Foto: Vlad1988–223996321/Shutterstock.com

Was für viele Fußballfans lediglich Freundschaftsspiele sind, sind für die Verantwortlichen wichtige Partien, um den Stand der Mannschaft zu erfahren, Neues auszuprobieren und an Vorhandenem zu formen. Gerade vor einem großen Turnier. Und das steht ab dem 10. Juni 2016 ja bekanntlich in Frankreich an. In nicht einmal mehr drei Monaten beginnt mit der Fußball-Europameisterschaft endlich wieder ein großes Turnier, bei dem sich der amtierende Weltmeister beweisen muss. Und weil Deutschland nun mal Weltmeister ist, steht die Mannschaft einmal mehr in der Favoritenrolle. Schon am Ostersamstag, 26. März 2016 steht das erste Länderspiel an: Der Klassiker Deutschland gegen England.

 

Wichtige Spiele vor einem wichtigen Turnier

Jeder Fan möchte, dass die eigene Mannschaft gewinnt. Dass das bei Freundschaftsspielen und vor allem bei solchen, die direkt vor einem großen Turnier stattfinden, nicht immer der wichtigste Punkt ist, wissen die Verantwortlichen nur allzu gut. Viel wichtiger ist es, den Stand der Mannschaft zu kennen, um noch rechtzeitig eingreifen zu können, wenn Defizite ausgemacht werden. Deswegen ist es gerade für eine Fußballgröße wie Deutschland wichtig, sich auch mit namhaften Mannschaften zu vergleichen. „Das sind genau die Spiele, die sich jeder wünscht. Uns war es wichtig, dass wir uns in den wenigen Terminen, die wir für Freundschaftsspiele nutzen können, mit den großen und starken Fußball-Nationen messen“, äußerte Teammanager Oliver Bierhoff.

  • Den Anfang macht das Länderspiel gegen England am 26. März um 20.45 Uhr. Gespielt wird in Berlin. Sieht man sich den direkten Vergleich an, waren die Engländer in den bisher ausgetragenen 33 Länderspielen die bessere Mannschaft. Deutschland konnte 12 Mal gewinnen, England ging 15 Mal als Sieger vom Platz, 6 Mal spielte man unentschieden.
     
  • Schon drei Tage später steht in München der nächste Vergleich an. Dann geht es gegen Italien, gegen die die Bilanz bisher noch schlechter ausfällt. Von 32 Aufeinandertreffen konnte Deutschland 7 Mal gewinnen, verlor 15 Mal und spielte 10 Mal unentschieden. Spätestens nach diesen beiden Spielen dürfte die Marschrichtung der deutschen Nationalmannschaft klar sein.
     
  • Kurz vor der Europameisterschaft in Frankreich steht am 29. Mai der dritte Ländervergleich an, dieses Mal geht es in Augsburg gegen die Slowakei. Hier sieht die Bilanz ganz anders aus: Von 9 Spielen gewann Deutschland 7 und verlor nur 2 Mal.
     
  • Ein abschließender Test steht am 4. Juni in Gelsenkirchen auf dem Programm. Gegner ist Ungarn. Die Bilanz hier ist nahezu ausgeglichen. 12 Siege auf deutscher Seite stehen 11 Niederlagen gegenüber. 10 Mal wurde unentschieden gespielt.

Neben den spannenden Fußballspielen, die wir bei der Euro 2016 zweifellos erwarten dürfen, freuen sich viele Fans aber auch auf ebenso spannende Fußballwetten. Schon heute kann man auf seinen Favoriten setzen. Dabei lässt sich allerdings mit der Deutschen Fußballnationalmannschaft kein großer Reibach machen, wie uns Wette.de bestätigt hat: „Deutschland gilt als Favorit in dem Turnier. Wer auf den Weltmeister setzt, kann bei einem Turniersieg gerade mal eine Durchschnittsquote von 4,18 erwarten. Unser Tipp: Die ersten Partien beobachten und sich danach noch einmal die Quoten ansehen.“

Wer spielt bei der EM?

Genauso spannend wie die Frage nach dem Abschneiden der Deutschen bei der Fußball-Europameisterschaft ist die Frage nach dem Personal. Wer spielt, wer fliegt aus dem Kader und wer hat noch Chancen, nominiert zu werden? Diese Fragen können heute nur bedingt beantwortet werden, denn noch testet Jogi Löw aus. Ein Grundkonstrukt ist natürlich vorhanden. Sicher – sofern nicht noch Verletzungen auftreten – sind bei der EM 2016 mit dabei:

  • Manuel Neuer (Bayern München)
  • Bastian Schweinsteiger (Manchester United)
  • Mats Hummels (Borussia Dortmund)
  • Mesut Özil (FC Arsenal)
  • Toni Kroos (Real Madrid)
  • Thomas Müller (Bayern München)
  • Mario Götze (Bayern München)
     

Unser EM Torwart: Die Erwartungen an Manuel Neuer sind hoch. (Quelle: Herbert Kratky–126684536/Shutterstock.com)

Ein Fragezeichen steht noch hinter den Spielern Jerome Boateng (Bayern München), Marco Reus (Borussia Dortmund) und Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund).

Gute Chancen werden folgenden Spielern eingeräumt:

  • Shkodran Mustafi (FC Valencia)
  • Jonas Hector (1. FC Köln)
  • Matthias Ginter (Borussia Dortmund)
  • Sami Khedira (Juventus Turin)
  • Benedikt Höwedes (FC Schalke 04)
  • Andre Schürrle (VfL Wolfsburg)
  • Karim Bellarabi (Bayer 04 Leverkusen)
  • Julian Draxler (VfL Wolfsburg)
  • Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul)

In den letzten vier Länderspielen wird noch eifrig getestet und rotiert. Das Aufgebot für die beiden Spiele gegen England und Italien steht, von den jungen Spielern könnten es dabei noch einige in den 23-köpfigen Kader für die EM schaffen. Gute Chancen haben:

  • Kevin Trapp (Paris Saint-Germain)
  • Antonio Rüdiger (AS Rom)
  • Sebastian Rudy (TSG 1899 Hoffenheim)
  • Jonathan Tah (Bayern 04 Leverkusen)
  • Kevin Volland (TSG 1899 Hoffenheim)

Welche Spieler letztendlich mit zur Europameisterschaft fahren dürfen, werden Joachim Löw und sein Trainerstab noch eine Weile unter Verschluss halten. Sobald Namen sicher sind, werden sie auf europameisterschaft.com bekannt gegeben. „Neben aktuellen News und den Spielplänen der EM samt Ergebnissen finden sich auch interessante Wettanbieter auf unserer Seite, die das Erlebnis Fußball-Europameisterschaft für den Fan komplettieren“, sagen die Verantwortlichen.