Esskapade Neuhausen auf Zack

Auch Stammgästen wird dank wechselnden Gerichten nie fad. Foto: Gregor Feindt

In der Volkartstraße hat die „Esskapade“ eröffnet. Das schlichte Ambiente lässt die ambitionierte Küche kaum vermuten – der Chef denkt sich wechselnde Raffinessen mit Risotto bis Rind aus

Falk-Uwe Zack hat in 20 Jahren Berufserfahrung eigentlich alles gemacht, was ein Koch anstellen kann: Mietkoch, Caterer, Gastroberatung à la Rach, der Restauranttester – und natürlich hat er in Restaurants gekocht, im ehemaligen Lenbach und im Bayerischen Hof, unter Leuten wie Stefan Marquard oder Ali Güngörmüs. An Referenzen mangelt es ihm also nicht, jetzt, wo er sein eigenes Lokal führt – die „Esskapade“ in der Neuhauser Volkartstraße.

Eine „einfache, ehrliche Küche“ will Zack hier, in einer ruhigen Ecke des Viertels, anbieten – eine auf hohem Niveau. „Mit dem Griechen ums Eck, der mittags Gyros für 3,99 anbietet, können wir nicht konkurrieren“, sagt Zack, und das möchte er auch nicht. Gute Produkte verwendet er für seine Gerichte, „das kann ich nicht herschenken.“

Muss er auch nicht: Mittags kommen Büros aus der Umgebung, abends Gäste, denen es nichts ausmacht, ein paar Euro mehr für gute Qualität zu zahlen. Wenige, wechselnde Gerichte stehen mittags wie abends auf der Karte – so ist alles frisch und es kommt keine Langeweile auf, bei Gast wie bei Koch nicht.

Es gibt Menüs (drei Gänge mittags 17 Euro, abends 31 Euro), aus Gerichten wie Risotto mit Kräutersaitlingen, Avocado und Feldsalat (12); Doradenfilet mit jungem Blattspinat, Kartoffelstampf und Meerrettich (17) oder Barbarie-Entenbrust mit cremiger Polenta und Zuckerschoten (19 Euro).

Das genossen in schlichtem Ambiente, dazu eine Spezialität von der Brauerei Tölzer Mühlfeldbräu, ein oder mehrere Gläser Wein – Zack öffnet fast alle Flaschen von den kleinen Winzern, die er persönlich kennt, gern – und die Esskapade ist vollbracht.


Volkartstraße 70, Di. bis Fr. 12 – 14.30 /18 – 0 Uhr, Sa. 18 – 0 Uhr, ess-kapa.de, Tel.: 20 20 18 38

 

0 Kommentare