Esoterik-Objekt sorgt für Fehlalarm Fürstenried: Vermeintliche Bombe sollte vor Chemtrails schützen

Für die einen Kondesstreifen, für die anderen Chemtrails: Orgoniten wie die vermeintliche Bombe (kleines Bild) sollen die angeblich verschmutzte Luft reinigen. Foto: Prashanta/Polizei München (cc-by-sa)

Bei Bauarbeiten entdeckte ein Arbeiter am Dienstag ein zylinderförmiges Objekt mit einer Lunte. Die Polizei riegelte das Gelände daraufhin weiträumig ab. Schließlich stellte sich der Vorfall als kurioser Fehlalarm heraus.

Fürstenried – Am 08.03.2016 gegen 09.15 Uhr bemerkte der Bauarbeiter auf der Baustelle in der Forstenrieder Allee einen etwa 12 Zentimeter hohen und rund drei bis vier Zentimeter breiten Gegenstand. Das Objekt war durchsichtig und im Inneren ließen sich Metallspäne deutlich erkennen. Zudem ragte aus dem Zylinder ein Gegenstand heraus, den der Bauarbeiter für eine Lunte hielt.

Er rief deshalb die Polizei hinzu, doch auch die Beamten waren sich nicht sicher, ob das Objekt gefährlich oder harmlos ist. Man entschied sich daher dazu, den Gegenstand zunächst einmal mit einer Baggerschaufel abzudecken, um so im Falle einer Explosion das Herumfliegen der Metallsplitter zu verhindern.

Weitere eintreffende Polizeistreifen sperrten die anliegenden Straßen ab und informierten einen nahegelegenen Kindergarten. Die Kinder mussten allerdings nicht evakuiert werden, sondern wurden lediglich in einen hinteren Bereich des Geländes zum Spielen geschickt. Anschließend wurden zur weiteren Untersuchung des Gegenstandes Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugerufen.

Orgonit: Bombe entpuppt sich als Esoterik-Objekt

Die Experten stellten dann fest, dass die vermeintliche Lunte nur oberflächlich angebracht war und nicht ins Innere des Körpers führte. Das Objekt selbst bestand aus Gießharz, in welches Metallsplitter eingegossen waren. Es konnte somit als gefahrlos eingestuft und schließlich abtransportiert werden.

Gegen 11.00 Uhr wurden sämtliche Absperrungen aufgehoben, auch für den Kindergarten konnte wieder Entwarnung gegeben werden.

Lesen Sie auch: 100.000-Euro-Klage - Esoteriker spenden für Unsterbliche

Bei der vermeintlichen Bombe handelt es sich vermutlich um einen sogenannten Orgoniten. Anhänger der Esoterik-Szene verstehen darunter ein Objekt aus Kunstharz mit eingegossenem Metall, das die Atmosphäre reinigen soll. Unter anderem glauben Esoteriker und Verschwörungstheoretiker, dass sich so nicht nur Elektrosmog neutralisieren sondern auch angebliche Chemtrails eliminieren lassen.

Wieso der Besitzer oder die Besitzerin den Orgonit auf einer Baustelle entsorgte, ist nicht bekannt.

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. null