Mysteriöser Todesfall in Hohenbrunn: Am Montagabend entdeckt ein Spaziergänger dort die Leiche eines Mannes. Die Polizei hat derzeit noch keine Hinweise auf die Hintergründe.

Hohenbrunn - Ein 54-jähriger Mann lebte seit etwa zehn Jahren in seinem Wohnmobil in Hohenbrunn, und das völlig zurückgezogen. Viel Kontakt zu anderen Menschen hatte er nicht – jetzt ist er tot.

Ein Spaziergänger führte die Polizei mit seinem Anruf am vergangenen Montag, 13. August, zur Leiche des Mannes. Gegen 18.30 Uhr hatte er in der Eduard-Buchner-Straße plötzlich Verwesungsgeruch bemerkt – daraufhin alarmierte er die Polizei.

Die Beamten fanden den Leichnam des 54-Jährigen vor dem Wohnmobil. Der Tote lebte zuvor völlig abgeschottet von der Außenwelt, laut Polizei war er jeden Abend lediglich mit dem Fahrrad unterwegs, um Leergut einzusammeln. Wegen des Verwesungsgeruch ist davon auszugehen, dass der Mann schon seit mehreren Wochen tot ist.

Nach ersten Erkenntnissen gibt es keine Hinweise auf ein Verbrechen oder einen Suizid – die genaue Todesursache wird geprüft. Das Fachkommissariat für Todesermittlungen ermittelt.