Erstickt unter den Erdmassen Arbeiter wird in Baugrube verschüttet und stirbt

Der Bauarbeiter wurde in der Grube verschüttet. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Foto: Wilhelm Schmid

Tragischer Unfall am Mittwochabend: In Senden ist ein Bauarbeiter in einer Baugrube verschüttet worden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

 

Senden - Bei einem tragischen Unfall auf einer Baustelle in Senden im Kreis Günzburg ist ein 45-jähriger Arbeiter am Mittwochabend ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, waren Teile eines ausgehobenen Haufens Erde auf dem Gelände in die Grube gerutscht. Ob der Mann mit dem Haufen in die Tiefe stürzte oder in der Grube gearbeitet hatte, war zunächst unklar. Der Mann wurde unter den Erdmassen verschüttet.

Helfer versuchten, ihn zu bergen. Doch es drohte weiteres Erdreich nach zu rutschen. Deshalb mussten die Helfer warten, bis das Technische Hilfswerk die Grube gesichert hatte. Erst dann konnten sich die Retter daran machen, mit Hilfe eines Minibaggers nach dem 45-Jährigen zu graben. Der Mann konnte nur mehr tot geborgen werden. Die Kripo ermittelt.

 

0 Kommentare