Erstes Interview nach Tod von Cory Monteith Lea Michele: "Ich war das glücklichste Mädchen der Welt"

Schön, aber sichtbar traurig: Lea Michele bei dem "Elle"-Event "Women in Hollywood" Ende Oktober 2013 Foto: Jordan Strauss/Invision/AP

"Glee"-Star Lea Michele spricht in ihrem ersten TV-Interview nach dem Tod von Cory Monteith über den schweren Verlust ihres Freundes.

 

Los Angeles - Es ist ihr erstes TV-Interview nach dem tragischen Tod ihres Freundes Cory Monteith (1982-2013): Und US-Schauspielerin Lea Michele (27, "Cannonball") wirkt gefasst, als Moderatorin Ellen DeGeneres (55) beginnt, von Monteith zu sprechen. In einem offiziellen Video-Ausschnitt der Show, die am Donnerstag ausgestrahlt wird, erinnert sich Michele an einen besonderen Moment, der eng mit DeGeneres' Sendung zusammenhängt: "Es ist eine meiner liebsten Erinnerung an ihn. Ich weiß noch, wie er nach Hause kam, sich auf die Brust klopfte und sagte: 'Ich habe heute bei 'Ellen' über Dich gesprochen'".

Nicht zuletzt weil sie Kollegen in der erfolgreichen US-Serie "Glee" waren, hatten die beiden ihre Beziehung lange Zeit geheim gehalten. Aber von dem Moment an, als Monteith sich in der "Ellen DeGeneres Show" zu ihr bekannt hatte, fühlte sich Michele "wie das glücklichste Mädchen der Welt. Er war für mich der Größte". Man sieht jetzt den Schmerz, der sie noch immer fest im Griff hat. Ihr damals 31-jähriger Freund wurde im Juli in einem Hotelzimmer in Vancouver gefunden, nachdem er an einer Überdosis Heroin und Alkohol gestorben war.

 

0 Kommentare