Ermittlungen eingeleitet Büro von SPD-Chef Markus Rinderspacher beschmiert

Die Schmierereien wurden inzwischen wieder entfernt. Foto: SPD München

Das Bürgerbüro von Bayerns SPD-Chef Markus Rinderspacher ist in der Nacht von Montag auf Dienstag beschmiert worden. Rinderspacher hat bereits Anzeige erstattet, der Schriftzug wurde inzwischen wieder entfernt.

Ramersdorf - In der Nacht von Montag auf Dienstag beschmierten Unbekannte großflächig die Fassade des Ramersdorfer Bürgerbüros des Münchner Landtagsabgeordneten und SPD-Chefs Markus Rinderspacher mit schwarzer Farbe. Auf der Glasscheibe stand zu lesen: "Politik verwaltet das Elend. Gegen Politik + das Elend".

Der Abgeordnete und Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag erstattete Anzeige wegen politisch motivierter Sachbeschädigung und erklärte: "Ich hoffe, dass die Täter bald gefasst werden können. Sachbeschädigung kann und darf kein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein. Wir lassen uns von derartigen Einschüchterungsversuchen und Attacken nicht beeindrucken."

Die Schmierereien wurden mittlerweile entfernt. Ob sich der oder die Täter speziell an Rinderspachers Politik störten oder aber den Slogan stellvertretend für alle Politiker an die Scheibe schmierten, ist nicht bekannt. Rinderspacher ist seit 2009 Fraktionsvorsitzender der SPD im Bayerischen Landtag.

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. null