Er wog mal fast 600 Kilogramm Manuel Uribe: Der dickste Mann der Welt ist tot

Manuel Uribe, der einst dickste Mann der Welt ist in Mexiko im Alter von 48 Jahren gestorben. Foto: AFP

Er wog zu seinen ärgsten Zeit 597 Kilogramm - zuletzt hatte er es mit einer Radikaldiät auf unter 400 Kilo geschafft. Jetzt ist der Mexikaner Manuel Uribe im Alter von 48 Jahren gestorben.

 

Monterrey – Der ehemals dickste Mann der Welt, der Mexikaner Manuel Uribe, ist tot. Der 48-Jährige sei nach ersten Erkenntnissen an einem Herzleiden sowie Beschwerden wegen eines Flüssigkeitsverlusts in den Beinen gestorben, sagte ein Vertreter des Universitätskrankenhauses im nördlichen Monterrey am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Uribe wog zu seinen ärgsten Zeiten 597 Kilogramm.

Nachdem der Mexikaner 2007 vom Guinness-Buch der Rekorde als dickster Mann der Welt geführt worden war, begann er eine Diät und schaffte es auf unter 400 Kilogramm. Anfang Mai musste er ins Krankenhaus und wurde per Kran aus seinem Heimatdorf in die Klinik geschafft, weil er nicht laufen kann. Auch als Uribe im Jahr 2008 heiratete, wurde er auf diese Weise zu der Zeremonie gebracht. 

 

6 Kommentare