Er leistete massiven Widerstand Bub zockt tagelang Playstation - Polizei bringt ihn in Klinik

Ein spielsüchtiger Junge verursachte am Mittwoch einen Polizeieinsatz. Foto: dpa/Rainer Jensen

Kurioser Zwischenfall in Eichenau: Ein zwölfjähriger Junge spielt so lange Playstation, dass seine Eltern die Polizei rufen müssen. Am Ende muss der Bub in eine Klinik eingewiesen werden.

Eichenau - Ein spielsüchtiger Junge hat am Mittwochabend einen Polizeieinsatz in Eichenau verursacht. Der Zwölfjährige saß drei Tage lang ununterbrochen an seiner Playstation, nicht einmal zum Schlafen nahm er sich Zeit.

Nachdem er sich standhaft weigerte, sich von der Konsole zu trennen, und am Mittwochmorgen zur Schule zu gehen, wussten sich die Eltern nur noch damit zu helfen, die Polizei zu rufen.

Der Bub attackierte sogar seinen eigenen Vater

Doch selbst von den Beamten ließ sich der Bub nicht von seiner Konsole trennen und leistete massiven Widerstand, im Rahmen der Auseinandersetzung attackierte er sogar seinen eigenen Vater.

Weil der Junge überhaupt nicht zu beruhigen war, wurde er in eine Klinik eingewiesen. Auch beim Transport dorthin leistete er massiven Widerstand.

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. null