Er las den Hilferuf in der Abendzeitung 16.200 Euro wieder aufgetaucht: Ein Inder ist der Finder

Überglücklich, dass das Geld wieder aufgetaucht ist: Ulrich Bayer. Foto: privat

Etwa eine Woche nachdem Ulrich Bayer insgesamt 16.200 Euro verloren hat, ist das Geld wieder aufgetaucht. Ein Inder hatte den Umschlag gefunden und bei der Polizei abgegeben, nachdem er von der Sache in der AZ gelesen hatte. "Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin."

 

München - Das Geld ist wieder da – Ulrich Bayer kann sich seinen Traum vom Elektroflitzer doch noch erfüllen. Am Donnerstagmittag teilte der 57-Jährige der AZ mit, dass ein Inder das Geldkuvert gefunden habe. Zuvor habe er schon die Zahl 16.200 im AZ-Artikel gelesen - und sich diesen daraufhin übersetzen lassen. Als klar wurde, dass es sich dabei um das vermisste Geldkuvert handelt, hat er dieses sofort bei der Polizeidienststelle 47 in der Knorrstraße abgegeben.

"Ich hab's dort gleich abgeholt und eingezahlt. Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin", sagte Bayer am Donnerstag. Mit dem Geld will sich der Münchner jetzt endlich sein Elektroauto, einen Renault ZOE, kaufen: "Gott sei Dank steht er noch dort und wartet auf seine Zulassung."

Der Artikel über das verlorene Geldkuvert in der AZ-Printausgabe. Foto: AZ

Vor rund einer Woche hat Bayer den hohen Geldbetrag bei der VR-Bank abgeholt und sich danach auf dem Weg zum Autohaus gemacht. Dort bemerkte er dann, dass der Umschlag fehlte.

Der anschließende öffentliche Aufruf machte sich bezahlt – jetzt kann der freiwillige Feuerwehrler schon bald mit seinem neuen Auto durch München flitzen.

 

28 Kommentare