Er konnte es kaum glauben Steve Carell: "Oscar-Nominierung steht auf dem Kaminsims"

Steve Carell bei einer Veranstaltung des Senders Comedy Central in New York Foto: Charles Sykes/Invision/AP

Er gehört zu den erfolgreichsten Komikern in den USA und darf seit diesem Jahr sogar eine Oscar-Nominierung zu seinen Errungenschaften zählen. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news spricht Steve Carell über seine Beinahe-Auszeichnung und über den Alltag als Familienvater.

 

Damit hatte selbst Steve Carell (52) nicht gerechnet, dass er einmal zu dem erlauchten Kreis der Oscar-Nominierten zählen würde. Doch seit seiner spektakulären Vorstellung in "Foxcatcher" - in dem Film spielt Carell einen recht skrupellosen Ringer-Coach - ist sein Traum Wirklichkeit geworden.

Auch wenn der 52-jährige Komiker, der über viele Jahre ein Millionenpublikum mit seiner Rolle in "The Office" begeistert hat, die goldene Statue nicht gewinnen konnte, so zeigte er sich im Gespräch mit spot on news doch mehr als dankbar: "Ich musste mich bei der Show ständig kneifen, ich habe bis heute nicht wirklich begriffen, dass ich wirklich für einen Academy Award nominiert war", so Carell zu spot on news.

Dass der Alltag auch einen Oscar-Nominierten einholt, weiß Carell besser als kein zweiter. Lange war seine Komödie "Die Coopers - Schlimmer geht immer" von seinem Arbeitgeber auf die lange Bank geschoben worden, doch jetzt kommt der Film endlich in die deutschen Kinos.

Darin spielt Steve Carell einen Vater, der auch dann nicht verzweifelt, als sich die ganze Welt gegen ihn zu verschwören scheint und beinahe alles schief läuft. "Als Vater von zwei Kindern weiß ich sehr wohl, dass nicht jeder Tag im Leben einer Familie ein glorreicher Tag sein kann", so der Comedian.

In dem Familienspaß stellt Carell einmal mehr sein komödiantisches Talent unter Beweis. Vielleicht zum letzten Mal? Schließlich könnte ihm seine Oscar-Nominierung nun auch die Türen zu Filmen abseits von Komödien ebnen. "Es ist nie ganz leicht für einen komödiantischen Schauspieler aus seiner Rolle herauszubrechen und in anderen Genres Erfolg zu haben. Ich glaube, dass ich jetzt bewiesen habe, dass ich sehr wohl andere Charaktere spielen kann", ist sich der zweifache Familienvater sicher.

Jedoch habe er keinerlei Absicht, die Komik ganz zu verlassen. "Ich habe meine Nominierung bei mir zuhause auf dem Kaminsims stehen", verrät Carell mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Wohl wissend, dass die Standardantwort aller Gewinner für den Standort der Trophäe zu 90 Prozent der Kaminsims ist.

 

0 Kommentare