Er klaute zwei linke Schuhe Nach Tat: Ladendieb flüchtet ins Polizeipräsidium

, aktualisiert am 03.06.2016 - 18:51 Uhr
Hierhin hatte sich der Dieb verirrt: Das Münchner Polizeipräsidium in der Ettstraße. Foto: Screenshot_GoogleStreetView

Erst klaut ein 31-jähriger Mann zwei linke Schuhe, bei seiner späteren Flucht vor dem Filialleiter rennt der Dieb direkt durch den Haupteingang des Polizeipräsidiums. So skurril begründet der Mann seine Tat. Wie später bekannt wurde, sollen Polizeibeamte den Mann beleidigt haben.

 

Altstadt - Am Donnerstagabend entwendete ein 31 Jahre alter Mann ein Paar Schuhe aus einem Geschäft in der Innenstadt. Eine Kundin bemerkte den Vorfall und gab dem Filialleiter Bescheid, der den Dieb daraufhin verfolgte. Blöd gelaufen: Mit den Schuhen in der Hand bog der Mann in die Ettstraße ab und rannte plötzlich durch das Eingangstor des Polizeipräsidiums.

Zwei linke Schuhe gestohlen

Der Täter saß fest, auf der Wache wurde der Fall dann geklärt. Der 31-Jährige hatte in dem Schuhgeschäft zwei linke Schuhe eines amerikanischen Herstellers im Gesamtwert von 289 Euro gestohlen. Seine Begründung für die Tat ist unglaublich – der Mann sagte, dass seine Schuhe stinken würden und er deshalb den Diebstahl begangen habe. Er Mann wurde festgenommen und direkt in die nahegelegene Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht.

Der wohnsitzlose 31-Jährige Iraker wird am Freitag dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium vorgeführt, der über die Haftfrage entscheiden wird.

Beamte beschimpften den Ladendieb

Update: Wie am Abend bekannt wurde, behandelten die eingesetzten Polizisten den Dieb mies. Nach Angaben des BR beschimpften ihn die Polizisten und äußerten sich unflätig. Gegenüber der AZ bestätigte der Fililalleiter des Ladens, dass sein Stellvertreter die Vorwürfe der Polizei gegenüber ausgesagt habe.

Er selber sei bei dem Vorfall nicht dabei gewesen. Die Polizei bestätigte ebenfalls auf Nachfrage, dass man interne Ermittlungen gegen die eingesetzten Beamten eingeleitet habe.

  • Bewertung
    21