Er hatte einen guten Grund "One Love Manchester": Deshalb war Usher nicht dabei

Bei Ariana Grandes Benefizkonzert "One Love Manchester" hätte auch Usher auftreten sollen. Doch der R&B-Star tauchte nicht auf der Bühne auf. Nun hat er sein Fernbleiben begründet.

 

Eigentlich hätte auch Usher (38, "Confessions") am Sonntag beim großen Benefizkonzert "One Love Manchester" von Ariana Grande (23, "Dangerous Woman") teilnehmen sollen. Doch anders als seine ebenfalls angekündigten Kollegen wie Katy Perry, Miley Cyrus, Justin Bieber oder Coldplay erschien der R&B-Star aus Texas nicht auf der Bühne. Nun gab er den Grund für sein überraschendes Fernbleiben bekannt.

Auf Instagram schrieb Usher: "Ich bin so glücklich zu sehen, dass das Konzert letzte Nacht in Manchester bewiesen hat, dass Liebe immer siegt. Ich wäre unglaublich gerne da gewesen, aber es war für meinen Sohn der erste Tag im Camp Kudzu, eines der wenigen Sommercamps für Kinder mit Diabetes." Dies sei ein wichtiger Tag für seinen Sohn, aber auch für ihn selbst als stolzer Vater gewesen. "Großbritannien, bleib stark", schließt er seinen Post. Die meisten Fans zeigten Verständnis für Ushers Entscheidung. "Die Familie steht immer an erster Stelle" oder "Großartiger Vater" ist unter anderem in den Kommentaren zu lesen.

"One Love Manchester" fand knapp zwei Wochen nach dem tragischen Terroranschlag auf das Konzert von Ariana Grande in Manchester statt. Dabei kamen 22 Menschen ums Leben und zahlreiche weitere Personen wurden verletzt. Vor allem viele Kinder und Jugendliche verloren ihr Leben. US-Popstar Ariana Grande rief daraufhin das Benefizkonzert ins Leben. Die Einnahmen wurden an die Familien der Opfer und Verletzten gespendet.

 

0 Kommentare