"Er hat alle Freiheiten" Will Smith und Jada Pinkett Smith führen eine offene Ehe

Will Smith und Jada Pinkett Smith auf der Premiere seines Films "Focus" in Los Angeles Foto: John Salangsang/Invision/AP

Schon seit mehreren Jahren stehen die beiden Hollywood-Stars Will und Jada Pinkett Smith wegen ihrer augenscheinlich sehr offenen Ehe immer wieder im Mittelpunkt. Im Radio hat die Schauspielerin dazu nun Stellung bezogen.

 

Jada Pinkett Smith (43, "Gotham") und Will Smith (46, "Focus") führen eine offene Ehe, das hat die in Baltimore geborene Schauspielerin nun im Gespräch mit Kult-Radiomoderator Howard Stern (61) erklärt. "Du musst der Person, mit der du zusammen bist, einfach trauen. Und am Ende des Tages bin ich nicht da, um auf irgendjemanden aufzupassen. Ich bin nicht sein Aufpasser. Er ist ein erwachsener Mann", erzählt Jada über Will. "Ich vertraue dem Mann, der Will ist - ein Mann von Integrität."

Jada mache sich auch keine großen Sorgen: "Darum hat er alle Freiheiten auf dieser Welt. So lange Will sich selbst im Spiegel ansehen kann und mit dem was er sieht alles okay ist, solange ist auch bei mir alles gut." Bei allem bliebe sie zudem sehr realistisch, wie Jada verrät: "Ich bin nicht der Typ Frau, der glaubt, dass ein Mann sich niemals zu anderen Frauen hingezogen fühlt. [...] Nur weil dein Mann eine andere Frau attraktiv findet, heißt das nicht, dass er dich nicht liebt."

Außerdem bedeute es auch noch lange nicht, dass er mit jener Frau etwas anfangen wolle. "Wenn dein Mann tatsächlich nicht die Schönheit einer anderen Frau sehen kann, wie zum Teufel soll er dann deine Schönheit sehen?"

In der amerikanischen Talkshow "Late Night With Seth Meyers" erklärte Jada im März sogar, dass es für sie "sexy" sei, ihren Ehemann in freizügigen Filmszenen mit anderen Frauen zu betrachten. "Wenn ich Will in diesen Szenen sehe, dann ist die Frau darin aus dem Bild", erklärte sie. Sie stelle sich einfach vor, selbst mit im Film zu sein.

 

 

0 Kommentare