In Regensburg ist  eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden: Die Autobahn A3 war zwischen den Anschlussstellen Regensburg Ost und Neutraubling gesperrt. 

Regensburg - Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Regensburg ist die Autobahn 3 am Dienstagabend kurzzeitig gesperrt gewesen. Polizeibeamte evakuierten zudem mehrere Wohnhäuser und Firmengebäude. Etwa 50 bis 100 Menschen waren nach Schätzungen eines Polizeisprechers davon betroffen.

Die 250 Kilogramm schwere Bombe wurde gegen 20.45 Uhr von Fachleuten entschärft worden, ab 20.20 Uhr war die A3 zwischen den Anschlussstellen Neutraubling und Regensburg Ost in beiden Fahrtrichtungen komplett für den Verkehr gesperrt werden. Örtliche Umleitungen wurden eingerichtet.

Etwa 15 Einsatzkräfte der Polizei und der Leitung der Polizeiinspektion Regensburg Süd erhielten Unterstützung von 15 Mann der Feuerwehr und 11 Angehörigen des Rettungsdienstes sowie Angehörigen der Autobahnmeisterei. Den Schlüssel zum Einsatzerfolg war die schnelle und zielgerichtete Zusammenarbeit der beteiligten Organisationen.

Bereits wenige Minuten nach der Anforderung standen die aufgerufenen Einsatzkräfte zur Verfügung und sorgten mit ihrem Engagement dafür, dass die betroffenen Anwohner geordnet ihre Anwesen verlassen konnten. Darüber hinaus bemühten sich die Einsatzkräfte entlang der Umleitungsstrecken um fließenden Verkehr.