Enkeltrickbetrüger Gauner erbeuten in München eine halbe Million Euro

Die Münchner Kriminalpolizei schlägt Alarm. Die Zahl der Fälle von Enkeltrickbetrug hat stark zugenommen. Die Höhe des Gesamtschadens hat sich binnen Jahresfrist mehr als verdoppelt.

 

München - Über 500 Mal haben sogenannte Enkeltrickbetrüger 2014 versucht, Münchner Senioren aufs Kreuz zu legen. Sie arbeiten alle mit der selben Masche, erzählen eine rührselige Geschichte und geben sich als Freund oder Verwandter aus. Bei einer 84-Jährigen aus Neuaubing gab sich einer jetzt als Enkel aus, der 24 000 Euro für ein Auto braucht. Er scheiterte. Nur bei 16 Rentnern waren die Gauner in 2014 erfolgreich. Doch der Schaden ist gewaltig: 496 320 Euro. Bei einem Opfer waren es auf einen Schlag 70 000 Euro.

Zum Vergleich: 2013 lag der Schaden bei rund 200 000 Euro (441Fälle). „Vier Täter wurden dieses Jahr erwischt, drei Frauen und  ein Mann“, sagt Michaela Vetter, Leiterin der Ermittlungsgruppe Enkeltrick.

 

1 Kommentar