Emotionen in Liga zwei Stuttgart punktet im Aufstiegsrennen - KSC steigt ab

Während der VfB Stuttgart einen großen Schritt in Richtung Bundesliga macht, ist der KSC in die dritte Liga abgestiegen. Foto: dpa/imago

Während der VfB Stuttgart weiter fleißig Punkte im Aufstiegsrennen sammelt, steht der erste Absteiger in der zweiten Liga fest: Der Karlsruher SC verliert das Südwestderby gegen Kaiserslautern 1:3. Auch Bielefeld steckt weiter tief im Keller.

Nürnberg/Karlsruhe - Der VfB Stuttgart hat im Aufstiegsrennen einen großen Schritt gemacht. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf krönte am Samstag ihre Aufholjagd beim 1. FC Nürnberg mit einem 3:2 (0:2)-Sieg.

Mit nun 63 Punkten bauten die Stuttgarter ihre Tabellenführung vorerst aus. Hanno Behrens (25.) und Cedric Teuchert (33.) hatten die Nürnberger vor 44 098 Zuschauern zur Pause in Führung geschossen.

Simon Terodde schoss per Foulelfmeter in der 47. Minute sein 21. Saisontor, der frühere Nürnberger Daniel Ginczek (50.) und kurz vor Schluss Florian Klein (90.+1) besorgten den vierten Sieg der Schwaben nacheinander.

Ausgeträumt für den KSC

Während der Traum vom direkten Wiederaufstieg in Stuttgart langsam Gestalt annimmt, hat es sich für die Fans des Karlsruher SC ausgeträumt. Der Abstieg in die 3. Liga ist besiegelt. Das Tabellenschlusslicht  unterlag am Samstag im Südwestderby dem 1. FC Kaiserslautern 1:3 (1:1).

Damit beträgt der Rückstand auf die Mitkonkurrenten Erzgebirge Aue, 1860 München und Würzburger Kickers drei Spieltage vor Saisonende elf Punkte. Für den FCK ist der Erfolg hingegen ein Riesenschritt Richtung Klassenverbleib.

Für den seit acht Spielen sieglosen KSC ist es der dritte Abstieg in die Drittklassigkeit nach 2000 und 2012. Vor 18 037 Zuschauern im Wildparkstadion traf Kacper Przybylko bereits in der 4. Minute für Lautern. Per Freistoß markierte David Kinsombi in der 35. Minute den Ausgleich.

Den Anschlusstreffer für die "Roten Teufel" machte Sebastian Kerk mit dem Nachschuss eines Foulelfmeters in der 67. Minute klar, Jacques Zoua (87.) machte den Lauterer Sieg perfekt.

Bielefeld verpasst Heimsieg

Auch Arminia Bielefeld konnte im Tabellenkeller keinen Heimsieg einfahren: Trotz Überzahl verpassten sie die drei Punkte in letzter Minute. Die Ostwestfalen kamen gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und bleiben Tabellenvorletzter.

Dabei mussten die Fürther von der 44. Minute an in Unterzahl spielen, weil Benedikt Kirsch nach einem Foul die Rote Karte sah. Doch die Gastgeber konnten nur vorübergehend davon profitieren: Andreas Voglsammer (50. Minute) sorgte nach der Pause für die Führung, aber in der Nachspielzeit (90.+2) erzielte Serdar Dursun doch noch den Ausgleichstreffer der Gäste.

Lesen Sie auch: 1860-Boss Ayre im AZ-Interview: "Die Werte muss man erhalten, andere Dinge opfern"

 

0 Kommentare