Ekel-Klos Hygiene an Schulen: "Grauenvolle Toiletten"

Der Hygiene-Ärger an Münchner Schulen geht weiter. Die Bilder von den üblen Zuständen Foto: privat

Der Ärger über die Ekel-Toiletten geht weiter! Schimmel und Moder in der Maxvorstadt: Eine Mutter ist empört über die ekelhaften Klos der Schule an der Schwindstraße.

 

München - Durchhalten bis 15 Uhr. Das ist der Alltag von Amelie (7). Vormittags hat sie Schule, danach Mittagsbetreuung, bis ihre Mama sie abholt. Dann darf die Zweitklässlerin endlich nach Hause – auf eine saubere Toilette.

„Die Klos sind schrecklich“, sagt Amelie. „Ich gehe da nicht gerne hin. Und in der Mittagsbetreuung gibt’s nur eine einzige saubere Toilette“, schimpft sie. Mutter Raphaela nickt, sie kennt diese Geschichten. Von ihrer Tochter, von anderen Schülern und wütenden Eltern – Raphaela Steidle ist Elternbeirätin der Grundschule an der Schwindstraße. „Eigentlich eine tolle Schule“, sagt die 41-Jährige. Wenn die Klos nicht wären.

Haben Sie weitere Beispiele? Schreiben Sie uns und senden Sie uns Ihre Fotos per Mail an: lokales@abendzeitung.de.

Am Dienstag berichtete die AZ über die unerträglichen Zustände an den Toiletten in der Ridlerschule im Westend, seitdem haben sich dutzende Leser gemeldet, unter ihnen Gerhard Mittag von der CSU in der Maxvorstadt. An der Schwindstraße herrschen „Zustände, die ich nicht akzeptieren will“, sagt er zur AZ – und schickt mehrere Fotos. Die zeigen dicken Schimmel am Waschbecken im Duschraum der Schulturnhalle und in den Ecken mehrerer Toiletten der Grundschule. Dazu: Wasserschäden und aufplatzenden Putz.

Lesen Sie auch: Hygiene-Alarm! Die Ekel-Klos in Münchner Schulen

Moder in der Maxvorstadt – und der Geruch erst. „Es ist einfach eklig da drin“, sagt Raphaela Steidle – „in der Turnhalle gehen die Schüler grundsätzlich nicht aufs Klo, abends beim Erwachsenensport will niemand mit gutem Gewissen duschen.“ Im Schulgebäude wurden auf ihren Druck hin neue Kloschüsseln installiert. Doch in den Bubentoiletten haben die Urinale keine Spülung – „da bleibt oft was hängen“, sagt Steidle. „Es riecht dementsprechend.“ Es gebe zwar auch neue Wasserhähne, aus denen aber auf Knopfdruck eine Sekunde lang Wasser ströme.

„Wie soll man sich da die Hände waschen? Gerade jetzt ist EHEC in aller Munde – und dann das!“ Steidle ist empört: „Ich finde es grauenvoll, wenn mein Kind den ganzen Tag nur solche Toiletten hat.“ Ihre ältere Tochter (10) wechselt bald die Schule, „dort hat sie sich als Erstes das stille Örtchen angeschaut“, so Steidle. „Einfach traurig, wenn das für die Kinder schon ein Entscheidungskriterium ist.“

 

7 Kommentare