Einzelkritik zum FC Bayern Noten: Zwei Zweier und ein Mal die Fünf für die BVB-Jäger

, aktualisiert am 23.02.2019 - 18:28 Uhr
Mit dem FC Bayern in der Bundesliga in der Spur: Joshua Kimmich (li.) und Javi Martinez. Foto: Matthias Balk/dpa

Sie ist wieder greifbar: die Schale. Für den FC Bayern überzeugen gegen Hertha BSC Jérôme Boateng und Torschütze Javi Martinez, Leon Goretzka tut sich dagegen schwer - die Einzelkritik zu den Münchnern.

 

München - Der FC Bayern darf von der siebten Meisterschaft in Serie träumen. Das Team von Trainer Niko Kovac besiegte Hertha BSC knapp, aber verdient mit 1:0 und schloss an der Tabellenspitze zu den punktgleichen Dortmundern auf.

Der BVB spielt am Sonntag gegen Leverkusen. Wer im Bayern-Team überzeugte - und wer einen schlechten Tag erwischte: Die AZ-Einzelkritik.

MANUEL NEUER, NOTE 3: Der Keeper war nicht zu beneiden: Ein eisiger Wind zog durch die Münchner Arena – und Hertha unternahm offensiv wenig, um Neuer auf Temperatur zu bringen. Bei seinen Ausflügen und im Passspiel agierte der Torhüter sicher. Keine Probleme bei Dudas Fernschuss in der Nachspielzeit.

Joshua Kimmich fällt etwas ab

JOSHUA KIMMICH, NOTE 4: Hat die Ansage bekommen, sich mehr auf seinen Hauptjob zu konzentrieren: die Verteidigung des eigenen Tores. Hielt sich gegen Hertha meist daran, schoss einmal knapp daneben (14.). Verlor dann leichtsinnig den Ball, um ihn kurz vor der Linie nach Davie Selkes Schuss noch zu klären (56.).

JÉROME BOATENG, NOTE 2: Nach Magen-Darm-Problemen wieder fit und für den grippekranken Mats Hummels in der Anfangsformation. Eine sehr aufmerksame Vorstellung des gebürtigen Berliners. Rettete vor der Linie nach Salomon Kalous Schuss (28.). Da war Neuer schon überlistet.

NIKLAS SÜLE, NOTE 3: Wurde wie Nebenmann Boateng ganz ordentlich von Herthas Mittelstürmer Selke beschäftigt. Doch Süle behielt die Ruhe und den Überblick, im Zweikampf war er kaum zu überwinden. Ansprechende Leistung vom jungen Abwehrchef.

DAVID ALABA, NOTE 3: Durfte sich schon vor Spielbeginn freuen, denn Kumpel Franck Ribéry wurde von Trainer Niko Kovac in die Startelf berufen. Alaba spielte dann auch ein paar hübsche Pässe auf seinen Partner. Defensiv stand er sehr stabil. Schoss mit rechts einmal weit über das Tor (65.). Jarstein parierte seinen Freistoß (86.).

Javi Martinez mit starker Form

JAVI MARTÍNEZ, NOTE 2: Der Albtraum aller Liverpool-Fans durfte nach seiner Gala in Anfield erneut starten – ein kleines Geschenk von Kovac. Weil Hertha deutlich defensiver agierte als Liverpool, konnte sich Martínez nicht so oft in Zweikämpfe werfen. Aber treffen konnte er: Nach James-Ecke köpfte er zum 1:0 ein (62.).

LEON GORETZKA, NOTE 5: Hatte die Reizung im Sprunggelenk rechtzeitig überwunden, er erhielt den Vorzug vor Thiago, der zunächst draußen saß. Es war die schwächste Partie von Goretzka in der Rückrunde, der 24-Jährige spielte Fehlpässe, agierte defensiv nachlässig und vorne war er nicht zu sehen. Zur Halbzeit ausgewechselt.

SERGE GNABRY, NOTE 4: Sein Schüsschen wurde von Hertha-Keeper Rune Jarstein problemlos pariert (21.). Sonst war lange wenig zu sehen vom deutschen Nationalspieler. Wie Goretzka wirkte er irgendwie kraftlos. In der zweiten Halbzeit etwas auffälliger. Kann es insgesamt aber deutlich besser.

JAMES RODRÍGUEZ, NOTE 4: Schon in Liverpool hatte der Kolumbianer nicht überzeugt, gegen Hertha machte er so weiter. Kaum zu sehen in der ersten Halbzeit. Bezeichnend: Der Pass ins Seitenaus, der Joshua Kimmich meterweit verfehlte (31.). Steigerte sich ein wenig und schlug die Ecke vor dem 1:0.

FRANCK RIBÉRY, NOTE 4: Zum ersten Mal im Jahr 2019 in der Startelf, Kingsley Coman durfte sich ein bisschen ausruhen. Ribéry hatte bei seinen letzten beiden Einsätzen von Beginn an dreimal getroffen – diesmal nicht: Unauffällige Partie. Wurde in der 58. Minute ausgewechselt.

Kindsgley Coman muss verletzt raus

ROBERT LEWANDOWSKI, NOTE 4: Jarstein krallte sich den Kopfball des Polen. In der Folgezeit fiel Lewy kaum auf, er verlor viele Zweikämpfe, wurde von den Kollegen aber auch überhaupt nicht in Szene gesetzt. Kovacs Philosophie der kontrollierten Offensive kommt dem Stürmer nicht gerade zugute. Von Karim Rekik niedergestreckt, der Berliner sah Rot (84.).

THIAGO, NOTE 3: Kam zur zweiten Halbzeit für Goretzka ins Spiel, um endlich für kreative Momente nach vorne zu sorgen. Ohne Glanzaktionen, aber immerhin mit präzisen Pässen zu seinen Teamkollegen.

KINGSLEY COMAN, OHNE NOTE: In der 58. Minute für Landsmann Ribéry eingewechselt. Musste kurz darauf schon wieder raus (67.), hatte sich ohne Gegnereinwirkung verletzt. Coman griff sich an den linken hinteren Oberschenkel.

THOMAS MÜLLER, NOTE 3: Ersetzte den traurigen Coman, der sofort in die Kabine gebracht und behandelt wurde. Müller griff über die rechte Seite an, wirkte sehr motiviert. Entscheidendes gelang ihm aber nicht mehr. Vergab das 2:0 knapp (86.).

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading