Einst beim TSV 1860 ausgebildet Bundesliga-Stürmer Florian Niederlechner träumt von Löwen-Rückkehr

, aktualisiert am 05.12.2018 - 12:40 Uhr
Spielte in der Jugend ein Jahr für den TSV 1860: Freiburg-Profi Florian Niederlechner. Foto: imago/kolbert-press

Florian Niederlechner vom SC Freiburg erzählt in einem Interview, dass er irgendwann gerne für den TSV 1860 spielen würde – und das als Bundesliga-Profi.

München/Freiburg - Es ist eine dieser Geschichten, die sie sich an der Grünwalder Straße 114 in Giesing gerne erzählen. Jene von den Ex-Löwen, die eigentlich nichts lieber täten, als das Trikot des TSV 1860 zu tragen.

Niederlechner hat das Sechzig-Gen

Und tatsächlich: Immer wieder erklären einstige Sechzger, dass sie gerne nochmal den Löwen auf der Brust hätten. So erzählte etwa Verteidiger Sebastian Boenisch bei seiner Verpflichtung im Oktober 2016: "Lars Bender hat mir gesagt, ich soll ihm einen Platz freihalten." Ein anderer Ex-Löwe, der das Sechzig-Gen offenbar nie einbüßte, ist Florian Niederlechner. Der Bundesliga-Angreifer des SC Freiburg sagte nun in einem Interview Bemerkenswertes.

"Absolut! Da bin ich ganz offen. Klar ist es mein großes Ziel, dass ich irgendwann für 1860 auflaufen kann. Das wird die Zukunft zeigen. Es sind dann viele Faktoren, die stimmen müssen", meinte der 28-Jährige im Gespräch mit "Fussball Vorort" zu einem möglichen Wechsel auf Giesings Höhen: "Ich will auf alle Fälle nochmal den Löwen auf der Brust haben." (Lesen Sie auch: Daniel Bierofka greift an - "Ich habe eine Vision mit 1860")

Niederlechner war in der Jugend zwischen 2002 und 2006 bei den Jung-Löwen zum Fußballer ausgebildet worden. Sein weiterer Werdegang änderte an seiner Zuneigung nichts. "Als ich in Haching war, habe ich immer gehofft, dass vielleicht der TSV 1860 München anruft. Im Profibereich kam das dann leider nicht zustande", erzählte er zu der Zeit, als er zwischen Sommer 2011 und Januar 2013 im Kader der SpVgg Unterhaching stand.

Vom Bayern-Fan zum Löwen-Anhänger

Geradezu kultig ist die Story, wie der Ebersberger einst Fan der Sechzger wurde. "In meiner Nachbarschaft waren viele Jungs, mit denen ich oft Fußball gespielt habe“, erzählte der Stürmer, der aktuell wegen einer Sprunggelenksverletzung ausfällt: "Ich kam einmal mit meinem Bayern-Trikot an, aber dann wollten sie mich nicht mehr mitspielen lassen. Ab dem Zeitpunkt bin ich dann TSV-1860-Fan geworden."

Wer weiß, vielleicht kommt es irgendwann doch noch zustande, ein Engagement zwischen Niederlechner und seiner fußballerischen Liebe...

 

9 Kommentare

Kommentieren

  1. null