Ein sichtlich verwirrter Mann flippt in der S-Bahn aus, will einen Fahrgast angreifen und klappt plötzlich zusammen. Auch aus der Klinik läuft er davon.  

Aubing - Ein Mitarbeiter des S-Bahnprüfdienstes (38) war am Dienstagabend, 11. September, gegen 20.15 Uhr eigentlich privat in der S4 unterwegs, als ihm ein Mann neben ihm auffällt. Der wirkte verwirrr und führte Selbstgespräche über Waffen.

Wie die Bundespolizei mitteilt, informierte er daraufhin eine Streife der Bahn-Sicherheit, die im Zug war. Der Mann, ein 55 Jahre alter Italiener, bemerkte dies, sprang auf und lief schreiend durch die S-Bahn. 

Der 38-Jährige forderte ihn deshalb auf an der nächsten Station, der Leienfelsstraße, die Bahn zu verlassen. Er stieg mit ihm und der Streife aus. 

Am Bahnsteig allerdings versuchte der Mann den 38-Jährigen plötzlich ins Gesicht zu schlagen. Die Sicherheitsmitarbeiter griffen ein und fesselten ihn.

Plötzlich klappt der Mann zusammen

Der 55-Jährige äußerte dann, dass ihm schlecht sein, kurz darauf kollabierte er und verlor das Bewusstsein. 

Inzwischen war auch eine Striefe der Bundespolizei eingetroffen. Ein Rettungswagen wurde alarmiert, der den Italiener ins Krankenhaus brachte. 

Bei der Aufnahme im Krankenhaus war er bereits wieder stabil. Als er gegen 23 Uhr zur Behandlung aufgerufen wurde, war er nicht zu finden. Er hatte die Notaufnahme eigenmächtig und ohne Behandlung wieder verlassen. 

Die Bundespolizei allerdings ermittelt gegen ihn wegen versuchter Körperverletzung. 

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website