Eine Behörde breitet sich aus Warteschlange ade? KVR plant neue Standorte

Am Kreisverwaltungsreferat an der Poccistraße wird aufgestockt. Was wo sonst noch geplant ist, lesen Sie hier! Foto: anf/AZ

Anmelden, ummelden, abmelden? In München ist das oft ein Chaos. Das KVR plant deshalb nun neue Standorte. In Zukunft soll jeder Münchner in nur 30 Minuten ein Bürgerbüro erreichen können.

 

München -  Wer kennt das nicht: Schlangestehen im KVR? Vier Stunden für einen neuen Personalausweis, drei Stunden für die Anmeldung einer neuer Wohnadresse – leider keine Seltenheit in München.

Seit 2014 kommt es in der Zentrale an der Poccistraße und in den angeschlossenen Bürgerbüros zu teilweise unerträglich langen Wartezeiten. Die Gründe: fehlendes Personal und ein heftiger Anstieg der Besucherzahlen.

Neue Riesenschlangen wegen Einwohner-Boom?

KVR-Chef Thomas Böhle (SPD) selbst spricht von einer "überproportionalen Steigerung der Vorsprachen". Waren es 2013 noch rund 650 000 Kundenkontakte, so rechnet das Kreisverwaltungsreferat für nächstes Jahr schon mit 820 000 Besuchern. Zwar kann man immer mehr Behördengänge online erledigen. Das alleine wird das Problem allerdings nicht lösen. Neueste Prognosen rechnen bis 2035 mit 1,8 Millionen Einwohnern in München. Das lässt neue Riesenschlagen befürchten.

Bei der Stadt bastelt man deshalb schon seit längerem an einer Lösung. Einfach mehr Schalter aufmachen, geht allerdings nicht. Die Bürgerbüros platzen schon jetzt aus allen Nähten: Weder für zusätzliche Arbeitsplätze noch für größere Warteräume ist dort noch Platz.

KVR mit Standortkonzept

Das KVR hat deshalb ein Standortkonzept entwickelt. Dieses sieht sowohl Schließungen als auch neue Niederlassungen vor – soll es aber jedem Münchner ermöglichen, in maximal 30 Minuten ein Bürgerbüro zu erreichen.

Den Kern des Behördengeflechts sollen in Zukunft vier Hauptstützpunkte bilden: Neben der Zentrale an der Poccistraße gehören dazu die Bürgerbüros am Ostbahnhof und in Pasing sowie ein neuer Standort in der Belgradstraße am Scheidplatz. Dieser soll nach aktuellem Stand im Oktober kommenden Jahres eröffnet werden. Um dem Besucherandrang gerecht werden zu können, sollen diese Standorte vergrößert werden. An der Poccistraße wird gerade aufgestockt. Am Ostbahnhof soll das Sozialreferat einige Räume an das Bürgerbüro abtreten. Und in Pasing wird ein Umzug in die Institutstraße erwogen. Dort wäre in der früheren Polizeiinspektion und der benachbarten ehemaligen Wirtschaftsschule Platz.

Darüber hinaus plant das KVR drei neue Standorte: Ein Bürgerbüro am Moosacher Bahnhof soll den Nordwesten der Stadt abdecken, eines am Hanns-Seidel-Platz in Neuperlach den Südosten. Und wenn auf den Entwicklungsflächen im Nordosten irgendwann das große Bauen losgeht, soll perspektivisch auch dort ein neues Bürgerbüro entstehen.

Drei Standorte verzichtbar

Drei kleinere Standorte hält das KVR dagegen für verzichtbar: Das Bürgerbüro in der Riesenfeldstraße soll dichtgemacht werden, sobald der Ersatzbau am Scheidplatz fertig ist. Gleiches gilt für das Bürgerbüro in der Leonrodstraße. Und beim Standort in der Forstenrieder Allee will das KVR einen Umzug in die Räume der benachbarten Stadtbibliothek prüfen. Scheitert dieser Versuch, soll auch dieses Bürgerbüro aufgegeben werden.

Der Stadtrat will das Konzept in seiner Sitzung am Dienstag erstmals beraten. Gut möglich, dass es bis zur endgültigen Verabschiedung aber noch ein paar Änderungen gibt. Umstritten ist vor allem die Zukunft der Bürgerbüros am Leonrodplatz und an der Forstenrieder Allee. Die CSU würde beide Standorte gerne erhalten. Die Forstenrieder Allee ganz und den Leonrodplatz zumindest solange, bis am Moosacher Bahnhof Ersatz da ist. Und auch bei der SPD will man die Forstenrieder Allee noch nicht aufgeben. Möglich, dass am Ende also nur ein bis zwei Standorte gestrichen werden.

Wo entstehen Bürgerbüros, wo fallen sie weg? Diese Karte schlüsselt es auf.
Wo entstehen Bürgerbüros, wo fallen sie weg? Diese Karte schlüsselt es auf. (Auf das Bild klicken für größere Ansicht)

Umfrage: Was sind Ihre Erfahrungen mit Bürgerbüros?

Kindergärtnerin Lady Tatiana Ruiceno Ocamp (l., 24): "Ich musste eine halbe Stunde im KVR warten – und dann war ich schon dran. Doch wahrscheinlich hatte ich Glück. Es wäre super, wenn es längere Öffnungszeiten geben würde. Außerdem sollte man viel mehr einfach online erledigen können." 

Lehrerin Luzfrancy Ruiceno Ocamp (44): "Am besten, man nimmt sich jemanden ins KVR mit. So vergeht die Zeit viel schneller, man kann ratschen."

Rentner Hermann Chutsch (84): "Mich ärgern die Wartezeiten am KVR schon, doch ich gebe mein Bestes, entspannt zu bleiben. Ich muss jedes Jahr zum KVR und mir eine Bescheinigung holen, dass ich noch lebe. Ich brauche das für meine kleine Rente aus der Schweiz. Es sitzen immer mehr Leute im Warteraum. Längere Öffnungszeiten und mehr Standorte wären eine Lösung. Es würde mich freuen, wenn das Angebot in den Bürgerbüros verbessert wird."

Privatier Michael Watschinger (57): "Ich musste schon öfter im KVR verdammt lange warten, jeweils mindestens eine Stunde. Wenn ich dort hingehe, hole ich mir erst eine Nummer, dann rauche ich draußen und trinke ein Bierchen. Man wird dort freundlich empfangen, allerdings müsste es deutlich mehr Personal geben und längere Öffnungszeiten wären auch wichtig."

Lesen Sie hier: KVR rüstet auf - Schwere Zeiten für Temposünder

 

14 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading