Einbruch bei der Queen Buckingham-Palace-Einbrecher kommt in Psychiatrie

Victor Miller, der vergangene Woche in den Buckingham Palace eingebrochen ist, muss für 28 Tage in psychiatrische Verwahrung. Der 37-jährige Musik-Produzent soll in der Vergangenheit mit namhaften Stars zusammengearbeitet haben.

 

London - Der Mann, der in der vergangenen Woche in den Buckhinham Palace eingebrochen ist, muss zunächst für 28 Tage in psychiatrischer Verwarung. Dies berichtet die englische Zeitung "The Sun". Bei dem Täter soll es sich laut dem Blatt um Victor Miller (37) handeln. Er war ohne größere Mühe in die Residenz der britischen Königsfamilie gelangt. Erst ein Bewegungsmelder in einem der Zimmer alarmierte die Sicherheitskräfte.

Miller arbeitete bei der Produktionsfirma UK Artist Development, bevor diese Anfang des Jahres schließen musste. Auf deren Website steht, dass er seit über 15 Jahren Aufnahmestudios leitet und dabei unter anderem Amy Winehouse und die Band N-Dubz zu seinen Klienten zählten.

Der ehemalige Sicherheitschef des Buckingham Palace, Dai Davies, zeigt sich unterdessen von dem Vorfall schockiert und fordert personelle Konsequenzen. "Keinem sollte es gelingen, derart weit in den Palast einzudringen. Es hätte jeder sein können, von einem komplett Irren bis hin zu einem Terroristen", so Davies.

Allerdings scheint es die Palastaufsicht jetzt wiederum etwas zu genau genommen zu haben: Prinz Andrew, der 53 Jahre alte Herzog von York, wurde am Samstag von zwei Wachen als Eindringling verwechselt und aufgefordert, sich auf den Boden zu legen. Sogar die Waffen sollen die überforderten Sicherheitskräfte gezogen haben.

 

0 Kommentare