Ehemaliger 1860-Trainer Torsten Fröhling tritt beim SV Wehen zurück

Feierabend in Wehen: Torsten Fröhling. Foto: firo/Augenklick

Der abstiegsbedrohte Drittligist SV Wehen Wiesbaden und Trainer Torsten Fröhling haben sich getrennt. Das gab der nach elf Spielen ohne Sieg auf den drittletzten Platz abgerutschte Klub bekannt.

 

Wiesbaden - Torsten Fröhling ist nicht mehr Trainer des abstiegsbedrohten Drittligisten SV Wehen Wiesbaden. Der frühere Coach des TSV 1860 trat am Montag nach elf Spielen ohne Sieg von seinem Posten zurück, teilte der Verein mit. Kurios: Für das Aus Fröhling ist mitunter auch Sechzigs Pokalgegner Sportfreunde Lotte verantwortlich: Lotte brachte Fröhling kürzlich eine empfindliche 0:3-Pleite bei,

Als Interimslösung sollen zunächst Sportdirektor Christian Hock, Torwarttrainer Steffen Vogler und Videoanalyst Paul Fernie die Mannschaft betreuen. Laut Erklärung des Vereins werde jedoch "an einer zeitnahen Neubesetzung des Cheftrainerpostens gearbeitet".

Fröhling hatte seinen Vertrag erst am 10. Dezember bis 2019 verlängert. Der 50-Jährige hatte die Wehener in der vergangenen Saison in einem dramatischen Finale am letzten Spieltag vor dem Abstieg in die Regionalliga gerettet.

In der laufenden Spielzeit schien sich der ambitionierte Verein zunächst stabilisiert zu haben. Doch durch die Negativserie der vergangenen Wochen fiel der frühere Zweitligist vom achten auf den drittletzten Tabellenplatz zurück.

Mitte Februar 2015 war Fröhling vom Coach der zweiten Mannschaft zum Cheftrainer der 1860-Profis aufgestiegen und hatte die Sechzger inletzter Minute des Relegationsrückspiels gegen Holstein Kiel zum Klassenerhalt geführt - im Februar 2017 wurde der Kontrakt aufgelöst.

 

2 Kommentare