EHC siegt in CHL über Malmö Matchwinner Mayenschein: Der 0,8-Sekunden-Held

, aktualisiert am 12.10.2018 - 14:45 Uhr
Jubellauf! Mayenschein trifft 0,8 Sekunden vor der Schlusssirene zum 3:2 des EHC in der Champions League über Malmö Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Jakob Mayenschein ist der Matchwinner beim dramatischen 3:2-Sieg des EHC Red Bull München über die Malmö Redhawks in der Champions League. 

 

Entscheidung in letzter Sekunde? Für Jakob Mayenschein war das nicht eng genug, nicht spannend genug, nicht dramatisch genug. Der Nachwuchsstürmer des EHC Red Bull München drückte die Scheibe am fünften Spieltag der Champions League gegen die Malmö Redhawks genau 0,8 Sekunden vor Schluss zum 3:2-Sieg über die Linie. "Ich war mir selber ned ganz sicher, ob ich den Puck noch rechtzeitig ins Tor gebracht habe“, sagte der "1-Jährige, "daher habe ich mit dem Jubel erst a bisserl abgewartet.“

Videobeweis entscheidet auf Tor

Auch die Schiedsrichter waren sich nicht im Klaren, doch nach dem Videobeweis stand fest: Tor! Mayenschein – der Matchwinner. Schon das erste Tor der Münchner hatte der Landshuter erzielt, es waren seine Premierentreffer für den EHC. "Ich bin froh, dass ich der Mannschaft was zurückgeben konnte, dass ich zwei Mal richtig gestanden bin“, sagte Mayenschein, der auch beim nächsten DEL-Spiel des EHC am Donnerstag (19.30 Uhr) in Bremerhaven im Kader stehen wird.

Erinnerung an Last-Second-Siegtor gegen Brynäs IF

Ein solches Last-Second-Siegtor ist vor exakt 364 Tagen schon Maximilian Daubner gelungen. Ebenfalls in der Champions League, ebenfalls gegen ein schwedisches Team (Brynäs IF). "Es war ein sehr gutes Spiel, das einfach Spaß gemacht hat“, sagte Coach Don Jackson vor dem Rückspiel am kommenden Dienstag – dann in Schweden. "Die Spieler hatten ihre Freude, die Fans – und die Trainer auch. Es ist immer etwas Besonderes, wenn man so gewinnt. Aber vor allem hat mir gefallen, wie unsere Youngster aufgetreten sind. Man muss sich definitiv keine Sorgen machen, wenn man sieht, was da für Spieler nachkommen.“

Das sagt Jackson über den Matchwinner

Jackson hatte, da er zum einen die Ausfälle der Routiniers Michael Wolf (Beinverletzung), sowie Trevor Parkes und Mads Christensen (beide Oberkörperverletzung) verkraften muss, zum anderen der EHC bereits für die nächste Runde der CHL qualifiziert war, gleich sieben Youngstern die Chance gegeben. Daubner (21), Emil Quaas (21), Justin Schütz (18), Tobias Eder (21), Daniel Fießinger (20), Dennis Lobach (18) und eben Mayenschein kamen alle zum Einsatz. Der Matchwinner wurde noch von den Fans zum Humba-König auserkoren, er stimmte das traditionelle Siegerlied an. Jackson wiederum war in Loblied-Laune angesichts Mayenscheins Auftritt. "Jakob ist ein sehr kluger Spieler, er denkt das Spiel. Er weiß, wo er zu stehen hat, welche Position er einzunehmen hat. Und er hat auch keine Angst, sich diesen Platz zu erkämpfen“, sagte der Coach, der mit acht Meister-Titeln der erfolgreichste Trainer der DEL-Geschichte ist, "er macht das sehr, sehr gut.“

Normalerweise spielt Mayenschein per Förderlizenz in der Oberliga, also der 3. Liga, beim SC Riessersee, sammelt dort Spielpraxis. "Da kann man viel Selbstvertrauen tanken. Aber mein Ziel ist natürlich, möglichst oft in München zu spielen“, sagte er. Und Jackson meinte: "Unsere Jungs bekommen bei Riessersee sehr viel Eiszeit. So lernen sie auch die mentalen Aspekte des Spiels. Das stärkt die Nerven.“ So sehr, dass man noch 0,8 Sekunden vor Schluss zum Matchwinner avanciert.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading