EHC Red Bull München EHC will "bösesten Spieler der Liga" holen

Der EHC Red Bull München  rüstet kräftig auf – und verhandelt auch mit Liga-Raubein Sean O’Connor. Kettemer soll kommen.

 

München - Der EHC 2013/14 nimmt weiter Formen an. Nach AZ-Informationen ist die Rückkehr von Verteidiger Florian Kettemer so gut wie fix. Der Kaufbeurer, der von 2007 bis 2009 beim EHC spielte, wird die Mannheim Adler verlassen und wieder beim EHC Red Bull München anheuern.

Damit wäre er der dritte Neuzugang nach Yannic Seidenberg (Mannheim Adler) und Alexander Barta (Malmö). Nationalspieler Barta wurde vergangene Woche in München an seiner schwer lädierten Schulter operiert (Bänderrisse, Eckgelenksprengung), der Vertrag mit dem EHC ist zwar noch nicht unterschrieben, doch die Parteien sind sich über alle Inhalte einig.

Der EHC der Vergangenheit fiel nicht durch extrem physische Präsenz auf, das könnte sich ändern. Der EHC verhandelt mit Liga-Raubein Sean O’Connor (ERC Ingolstadt). In drei Jahren in der DEL brachte es der kantige Kanadier (1,93 Meter, 100 Kilo) auf fast 350 Strafminuten. „Er ist der böseste Spieler der Liga”, sagte EHC-Manager Christian Winkler vor einem Jahr über O’Connor, „aber er tut alles für seine Mannschaft. Wenn du ihn im eigenen Team hast, liebst du ihn. Spielt er gegen dich, hasst du ihn.” Der EHC will ihn in Zukunft lieber lieben.

 

3 Kommentare