EHC Red Bull München Der neue EHC: Wolf bleibt, Ramoser kommt

Michael Wolf, der Kapitän des EHC Red Bull München. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

AZ exklusiv: Der Vertrag des Red-Bulls-Kapitäns Michael Wolf gilt für nächste Saison. Erster Neuzugang ist fix: 19-Jähriger aus Südtirol wechselt nach München.

 

München - Er gilt als der beste deutsche Stürmer seit Didi Hegen: Michael Wolf, der Kapitän des EHC Red Bull München, der gerade erst die 500-Spiele-Marke in der DEL geknackt hat. Nach neun Jahren bei den Iserlohn Roosters wechselte der 33-Jährige zu dieser Saison nach München. Und wie die AZ exklusiv aus Spielervermittlerkreisen erfuhr, wird Wolf auch in der kommenden Saison weiter das EHC-Trikot tragen. „Mein Vertrag umfasst auch die kommende Saison“, bestätigte Wolf der AZ, „ich will noch mindestens diese eine weitere Saison spielen. Danach schaue ich weiter.“

Wolf hat schon längst, die Karriere nach der Karriere vorbereitet. Seine Eltern betreiben ein Schuhgeschäft in Füssen. „Das werde ich eines Tages dann übernehmen“, sagte Wolf, „wann das sein wird, weiß ich noch nicht. Sicher hat man ein Szenario im Kopf, aber es gibt kein fixes Datum. Ich werde aber nicht so lange spielen, bis alle sagen: Hätte er doch früher aufgehört.“

Nationalmannschaftskapitän Wolf ist mit seinen 33 Jahren sicher auf seiner letzten Karriere-Etappe. Ein anderer startet gerade erst so richtig durch. Diesen nächsten Karriere-Sprung wird Joachim Ramoser in München machen. Der 19-jährige Südtiroler hat – wie internationale Spieleragenten der AZ bestätigten – bereits einen Zweijahres-Vertrag beim EHC unterschrieben. Der bullige Angreifer (1,78 Meter, 90 Kilo) wäre damit der erste Neuzugang. Ramoser gilt als eines der größten Talente im europäischen Eishockey. Mit der italienischen U18 gewann er zwei Mal Bronze bei Weltmeisterschaften, 2012 wurde er mit der U20 Dritter bei der WM (Gruppe B), 2013 holte er Gold, stieg auf.

2013 gab Ramoser schon sein Debüt in der A-Nationalmannschaft. Er spielt beim Nachwuchsteam des EHC Red Bull München in der russischen Nachwuchsliga MHL, wo er in 31 Partien stolze 17 Tore und 10 Assists erzielt hat. Bereits seit 2013 ist er in den Ausbildungsteams der Red Bulls in Salzburg. Da fiel der Jungstar mit seinem extremen Einsatz, Willen und Torriecher auch dem damaligen Chefcoach der Salzburger Profimannschaft – Don Jackson – auf. Jackson, der erfolgreichste Coach der DEL-Historie (fünf Titel) übernahm bekanntlich zu dieser Spielzeit die Red Bulls in München und holt jetzt Mega-Talent Ramoser nach München. Und ist dafür sogar bereit, eine der Ausländerlizenzen für den Italiener zu investieren. 

 

0 Kommentare