EHC München - Kölner Haie Der Finnen-Toni und der Fußball-Kaiser

Der kleine Toni Söderholm mit Franz Beckenbauer. Foto: GEPA pictures/ho/privat

Verteidiger Toni Söderholm überragt für den EHC Red Bull München. Als er ein Kind war, stand Franz Beckenbauer einst vor dem Haus der Familie.

 

München - Unter der Saison gab es immer wieder leicht verdutzte Blicke, wenn Don Jackson, der Trainer des EHC Red Bull München, seinen Verteidiger Toni Söderholm als einen der Schlüssel zum Erfolg hervorhob. Zu durchwachsen waren die Leistungen des finnischen Vizeweltmeisters von 2007. Doch Jackson weiß eben, wovon er spricht, er wusste einfach um die Führungsqualitäten des 37-Jährigen.

Jetzt, in den Playoffs, sieht jeder, wie wichtig Söderholm für den EHC ist. Schon im Viertelfinale gegen Straubing spielte er souverän und überragend. Und er brachte zusammen mit Steve Pinizzotto immer wieder Emotionen ins Spiel.

Der Finnen-Toni, so sein Spitzname, den er sogar früher als E-Mail-Adresse verwendete, ist in der Kabine immer wieder für Späße und Sprüche gut – dem Gegner knallt er Sprüche anderer Art um die Ohren.

Söderholm ist ein rechtes Gifthaferl auf dem Eis. „In den Playoffs legt man einfach mental noch ein paar Prozent drauf. Diese Zeit des Jahres ist einfach cool“, sagte Söderholm nach dem 3:1-Sieg des EHC im dritten Halbfinalspiel gegen die Kölner Haie, das den Münchnern die 2:1-Führung in der Best-of-Seven-Serie bescherte.

„Söderholm spielt sehr, sehr stark“, sagte Ex-Nationalspieler Rick Goldmann, der jetzt als Experte für den übertragenden Sender ServusTV arbeitet. „Es ist einfach geil, man fühlt sich vor seinen Fans sehr wohl. Jetzt müssen wir uns nur noch in Köln wohlfühlen“, sagte Söderholm mit Blick auf Spiel 4 am Mittwoch (19 Uhr) bei den Haien, wo man in Spiel 2 mit 1:5 unter die Kufen kam.

„Toni ist ein wichtiger Spieler, der sehr viel Erfahrung hat, er hat alles schon gesehen“, sagte Jackson. Auf dem Eis, aber auch sonst so. Söderholm ist ein enger Freund von Samu Haber, dem Sänger der finnischen Rockstars von Sunrise Avenue. Söderholms Vater, der lange bei BMW gearbeitet hat, war Attaché in Finnland. In dieser Funktion fuhr er den Fußballkaiser Franz Beckenbauer bei Scouting-Touren durchs Land. Und eines Tages auch vor das Haus der Söderholms. „Ich war ein Bub und plötzlich steht Beckenbauer vor dir und legt den Arm um dich. Das war eine fast irreale Erfahrung“, sagte Söderholm der AZ, „das Foto hat Beckenbauer dann auch noch eines Tages signiert. Ich habe es gerahmt in meinem Haus. Es ist einer der großen Schätze dort. Beckenbauer ist für mich weiterhin einer der Größten überhaupt.“
 

 

0 Kommentare