EHC München Ice Tigers schnappen EHC Reimer weg

Dieses Bruderduell wird es auch weiterhin geben: EHC-Torwart Jochen Reimer wird seinen Bruder Patrick (noch Düsseldorf) bald im Nürnberger Dress sehen. Foto: Rauchensteiner/AK

Patrick Reimer, Bruder des Münchner Torwarts, heuert in Nürnberg an. Winkler sieht’s sportlich – und hofft aufs Frankenstadion.

 

München - Achtung EHC, die Ice Tigers aus Nürnberg rüsten auf - und wie. Eigner und Namenssponsor Thomas Sabo will es jetzt wissen: Derzeit krebsen die Franken am Tabellenende umher, kämpfen gegen die rote Laterne, den letzten Tabellenplatz. Dem schwerreiche Vertreiber einer Schmuckmarke reicht es. Gestern gab der Verein die Verpflichtung von Stürmer Patrick Reimer bekannt, Bruder von EHC-Torwart Jochen Reimer. Bis Weihnachten glaubte auch EHC-Manager Christian Winkler daran, dass er die beiden Reimers beim EHC zusammenführen könnte. Dann kam das Angebot der Ice Tigers, Winkler gab sofort auf.

„Da hat Thomas Sabo die Schmuckkiste geöffnet", sagt Winkler. „Es ist toll, wenn ein solcher Geschäftsmann ins Eishockey investiert. Sabo weiß, was er macht, sonst hätte er mit seinem Schmuck nicht so einen Erfolg." Das Nürnberger Ziel: Nicht mehr Letzter, sondern Meister. Und nicht nur der Titel steht im Fokus, auch ein einmaliges Event wollen die Ice Tigers organsieren: Kommende Saison soll es ein Freiluft-Spiel geben. Sabo plant den Umzug ins Frankenstadion, da sollen 55000 Zuschauer den Ice Tigers zujubeln. Für eine solche Partie müsste der Fußball-Rasen raus, eine Eisfläche installiert werden. Der Gegner steht noch nicht fest, aber: Der EHC hat gute Chancen. „Wir haben uns zuletzt oft ausgetauscht mit Thomas Sabo. Die Kontakte nach Nürnberg sind gut, es wäre fantastisch, wenn es klappt”, sagt Winkler. Spätestens am Freitag gehört die Konzentration wieder dem Liga-Betrieb: Am Freitag spielt der EHC gegen Ingolstadt (19.05 Uhr, Olympia-Eishalle), am Sonntag geht es nach Wolfsburg (14.30 Uhr).

 

0 Kommentare