„Earthlings“ im Cincinatti Der heftige Streifen mit Geld-zurück-Garantie

Wer wäre gerne eine Kuh? Foto: dpa

Dafür bezahlt werden, einen Film anzusehen? Das klingt zu schön, um wahr zu sein – ist es auch.

München - Der Dokumentarfilm „Earthlings“ (im Original mit Joaquin Phoenix als Sprecher) ist ein Film über das Leiden von Tieren für die Nahrungsmittelherstellung, in der Mode, als Haustiere, in der Unterhaltungsindustrie und in der medizinischen Forschung – mit Aufnahmen aus Auffangstationen für Tiere, Massenzuchtbetrieben, Mastanlagen, Schlachthöfen, dem Leder- und Pelzhandel, von Sportveranstaltungen, aus Zirkussen und Forschungslabors.

„Earthlings“ ist bereits zehn Jahre alt, wird aber wie jetzt in München immer wieder in Kinos gezeigt mit dem Konzept: Jeder Zuschauer, der ein Ticket gekauft hat und den Film bis zum Ende ansieht, bekommt sein Eintrittsgeld zurück – und 10 Euro dazu. Das Geld kann auch gespendet werden.

Ziel der Aktion ist, möglichst viele Personen, die sich ansonsten nicht für das Thema interessieren, zu einer kritischen Auseinandersetzung anzuregen, damit sie ihr eigenes Konsumverhalten hinterfragen. Im Cincinatti wird der Film an diesem Sonntag in neuer deutscher Synchronisierung gezeigt, gesprochen von Schauspieler Helmut Krauss.

Cincinatti, Cincinattistr. 31 | Sonntag, 19 Uhr | Eintritt: 10 Euro | Tickets nur online

 

1 Kommentar