Dutzende Einsätze Freinacht: Das ist die Bilanz der Münchner Polizei

Ausgehobene Kanaldeckel gehörten auch 2017 zum Repertoire der "Freinacht-Aktivisten". Foto: dpa/az

Dutzende Anzeigen, mehrerer verletzte Personen, Tausende Euro Schaden: Die Polizei im Großraum München rückte in der Freinacht zum Montag zu etlichen Einsätzen aus.

München - Wie die Münchner Polizei am Montagmittag bekanntgab, hat sie in der Stadt und im Landkreis insgesamt 44 Einsätze registriert, die in einem "Bezug zu Aktivitäten während der Freinacht" standen. Dabei handelte es sich überwiegend um Einsätze wegen "geringwertiger Sachbeschädigungen".

Unterhaching: Aufgesprengter Zigarettenautomat

Einen lauten Knall hatte es am Sonntagabend gegen 22.35 Uhr in der Bussardstraße (Unterhaching) gegeben. Scherzbolde hatten mit einem Böller einen Zigarettenautomat aufgesprengt. Von den Tätern fehlt jede Spur. Die Freiwillige Feuerwehr Unterhaching demontierte den Automaten und brachte ihn zur Polizei, damit sich niemand an die Zigaretten machen konnte. Es entstand ein Sachschaden von geschätzt 5.000 Euro.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord verzeichnete insgesamt 67 Freinacht-Einsätze. Auch hierbei ging es in erster Linie um Sachbeschädigungen und Ruhestörungen, aber auch kleinere Körperverletzungsdelikte waren dabei. Die Bilanz: drei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von rund 8.000 Euro.

Pöcking: Schnur über die Fahrbahn

Die strafbare Unsitte, Kanaldeckel auszuheben oder Gegenstände auf die Fahrbahn einzubringen, musste auch in dieser Nacht wieder festgestellt werden. In Pöcking spannten Unbekannte eine Schnur quer über die Fahrbahn. Ein Pkw fuhr in dieses Hindernis und wurde dabei leicht beschädigt, verletzt wurde niemand.

 

3 Kommentare