Dschungelcamp 2016 Zehn Gründe, warum die neue Staffel rocken wird

Jubiläum im Dschungel: "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" wird zehn Jahre alt. Aber hat die Staffel diesmal auch Außergewöhnliches zu bieten? Diese zehn Gründe sprechen definitv dafür.

 

München - Ein Ex-Fußballer, eine ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin sowie in die Jahre gekommene Schauspieler und Moderatoren: Das RTL-Motto für die Besetzung des Jubiläums-Dschungelcamps 2016 wirkt wie Busines as usual. Doch weit gefehlt.

Es gibt mindestens zehn gute Gründe, warum sich das Einschalten bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" diesmal besonders lohnt.

1. Die Weisheiten aus berufenem Modelmund

Sara Kulka, Fiona Erdmann oder Larissa Marolt: Ohne Ex-"Germany's Next Topmodel"-Kandidatinnen wäre das Dschungelcamp nur halb so ..., ähem schön natürlich. Dass es wieder jede Menge "Weisheiten" aus einem hübschen Modelmund geben wird, dafür sorgt 2016 Nathalie Volk. Kostprobe gefällig? Im Vorab-Interview gab die Schönheit ihr Lebensmotto preis: "Wer nichts wagt, trinkt auch keinen Champagner." Und über ihre Motivation, teilzunehmen: "Entweder geht man vor oder nach seiner Karriere in den Dschungel." Fragt sich nur, an welcher Stelle sie sich selbst sieht! Definitiv seine Karriere beendet hat folgender Kandidat, der zum Publikumsmagneten werden könnte ...

2. Der Instinkttrainer, der sagt, was Sache ist

Nach Eike Immel und Ailton stellt sich mit Thorsten Legat wieder ein Fußballer den Zweikämpfen in der grünen Hölle und ist sich sicher: "Ich kann für alle im Camp ein Vorbild sein." Körperlich macht ihm so schnell keiner was vor, aber wie sieht es mit dem Denksport aus? Tiefschürfende Gespräche können wir vom selbsternannten "Instinkttrainer" kaum erwarten. Müssen wir auch nicht! Schließlich schalten wir die Sendung ein, um abzuschalten - und natürlich wegen des besonders genussvollen Fremdschämfaktors. In dieser Hinsicht könnte dem schmerzfreien Mann vom FC Remscheid im Dschungel die Spielmacherrolle zukommen.

3. Die schlagkräftigen Argumente der Sophia VW

Auf ihrer Website beschreibt sich Sophia Vegas Wollersheim als Celebrity und DJane. Die Platinblondine wünscht sich von ihren Mitstreitern:"Tut doch mal euer wahres Gesicht zeigen!" Sie verspricht, dies folgendermaßen zu tun: "Für mich muss es ein Bikini sein. Dann ist man nicht so eingepackt, ne! Ich finde das unbequem, in Anziehsachen sehe ich scheiße aus." Für Augenschmaus für männliche Zuschauer ist also nach Melanie Müller oder Nacktschnecke Micaela Schäfer auch 2016 wieder gesorgt.

4. Der Krawallbruder, der sein Ding durchzieht

Wer schon mit dem Stinkefinger auf dem Promo-Foto posiert, signalisiert eindeutig: "Ihr könnt mich alle mal! Ich ziehe mein Ding durch!" Gut möglich also, dass Gunter Gabriel in Krawall-Walters Fußstapfen tritt. Dem singenden Macho kann wohl nur eine Paroli bieten ...

5. Die königliche Hoheit, die alle überstrahlt

2012 wurde sie Dschungelkönigin und ergatterte sich im Sommer-Dschungelcamp 2015 einen erneuten Teilnahmeplatz. Brigitte Nielsen wird sich auch dieses Mal weder durch Tiere oder Mitmenschen schocken lassen und sexistische Provokationen im Keim ersticken.

Zwei Lager, neue Outfits und Co.: Das sind die neuen Regeln im Dschungelcamp

6. Den Camp-Clown, über den wir lachen können

Warum lässt RTL Menderes Bagci mehrere Male bei "Deutschland sucht den Superstar" antreten und holt ihn nun in den Dschungel? Weil die Sendung einen Camp-Clown braucht. Der arme Junge wird weder bei Essensprüfungen punkten ("Ich würde keine tierischen Dinge essen wollen, weil ich meine Ernährung umgestellt habe. Ich ernähre mich jetzt vegan."), noch genügend Muckis bei sportlichen Tests haben. Aber die Chance, Sympathieträger durch seine naive Art und seinen starken Willen zu werden, die hat der Möchtegern-Popstar allemal.

7. Der Augenschmaus - für Teenie-Mädchen und ihre Mütter

Damit auch die Damen was zum Gucken bekommen, setzt RTL einen südländischen Schönling ins Camp. Für David Ortega werden wohl hauptsächlich 15-jährige Mädels voten. Wenn der Reality-TV-"Star" nicht so wortkarg und langweilig wie Aurelio im letzten Jahr durchs Bild stolziert, sondern zur Flirt-Offensive auf Sophia oder Nathalie ansetzt, könnte er zu einer echten Bereicherung werden.

8. Schonungslos ehrliche Moderatoren

Glücklicherweise fassen uns Sonja Zietlow und Daniel Hartwich alle Unzulänglichkeiten der Kandidaten knackig auf den Punkt gebracht zusammen. So werden die "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!"-Moderatoren auch in diesem Jahr herrlich ironisch über und mit den Dschungelcampern reden und dabei unsere Gedanken laut aussprechen.

9. Besonders fiese Prüfungen

Eines ist im Dschungelcamp auch 2016 so sicher wie das Amen in der Kirche: Die Prüfungen werden knallhart und widerlich werden. Nur wer Geschick, Grips und einen toleranten Gaumen hat, hat eine Chance, zu gewinnen. Zudem hoffen wir auf Selbsteinschätzungs-Tests wie im letzten Jahr à la: Wer ist der Berühmteste? Oder welcher Camp-Insasse ist am attraktivsten? Und Hirn oder Hoden im angeekelt verzerrten Mund von Frau Volk oder Elvers, werden bestimmt auch einige Zuschauer mit Genugtuung beobachten.

10. Härtere Regeln - und Dr. Bob!

Während der sympathische Camparzt Robert "Dr. Bob" McCarron sich weiterhin um das Wohlergehen der Kandidaten kümmern wird, wurden denen bereits vorab einige Annehmlichkeiten gestrichen, um die Spannung(en) zu erhöhen: Kein mehrtägiger Aufenthalt im australischen Luxushotel mehr. So will RTL Absprachen und Verbrüderungen verhindern. Deshalb reisen die Promis auch in separaten Flugzeugen an. Bonus für den Zuschauer: Eine größere Chance, das wahre Aufeinandertreffen der Kontrahenten mitzuerleben anstatt geprobtes Geklüngel für die Kameras. Alles andere bleibt hoffentlich, so wie immer. Denn genau das wünschen wir uns doch beim Einschalten der Sendung.

"Schweinerei!" Jenny Elvers leidet unter Kontaktsperre

 

0 Kommentare