Drogenfund im Zug Koffer mit 12 Kilo Kokain im ICE geschmuggelt

In einem roten Koffer wollte jemand in einem ICE fast 12 Kilo Kokain nach Dänemark schmuggeln. (Symbolbild) Foto: dpa

Ein besitzerloser Koffer machte zwei Zöllner in einem ICE mißtrauisch. Die Koffer-Durchsuchung ergab: fast 12 Kilo Kokain im Wert von mehr als 750 000 Euro. Ein Zeuge belastete zwei weibliche Zugreisende.

 

Kiel - Einen großen Drogenfund haben Zöllner im ICE Hamburg-Kopenhagen gemacht. Beamte entdeckten in einem Koffer 11,8 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von mehr als 750 000 Euro, berichtete das Hauptzollamt Kiel am Mittwoch. Bei der Kontrolle am Sonntag war den Zöllnern ein roter Koffer aufgefallen, der in der Nähe von zwei Frauen stand. Das Gepäckstück konnte zunächst niemandem zugeordnet werden. Als die Beamten den Koffer durchsuchten, entdeckten sie das unter Handtüchern versteckte Rauschgift. Es war in 21 Paketen verpackt.

Beide Frauen bestritten, dass der Koffer ihnen gehörte, mussten aber auf Weisung der Beamten den ICE verlassen. Beim Aussteigen gab ein Reisender an, eine der Frauen habe beim Einsteigen in Lübeck den roten Koffer getragen. Beide Verdächtigen kamen in Untersuchungshaft.

 

0 Kommentare