Dritter gegen Neunter SpVgg Unterhaching gegen Hansa Rostock hat "unglaubliche Brisanz"

Trainer der SpVgg Unterhaching: Claus Schromm. Foto: imago/Lackovic

Hansa gegen Haching: SpVgg-Trainer Schromm spricht im Vorfeld aufgrund der Tabellenkonstellation von "unglaublicher Brisanz" und ist gewarnt.

 

Unterhaching - Dritter gegen Neunter, ja mei, Hochspannung schaut eigentlich anders aus. Und trotzdem spricht Hachings Trainer Claus Schromm vor dem Spiel seiner Elf in Rostock am Samstag (14 Uhr, Magenta Sport) von einem Spiel mit "unglaublicher Brisanz".

Warum? Die Erklärung liefert ein Blick auf die Tabelle: Acht Punkte trennen beide Teams (SpVgg Unterhaching 38 Zähler) aktuell. Das ist natürlich eine Menge Holz, aber auch nicht uneinholbar für Hansa, die ursprünglich mit ganz anderen Zielen in diese 3. Liga-Saison gestartet sind.

Rostock geht geschwächt in das Duell mit Haching

Die Kogge will nach oben – und muss somit im Heimspiel gegen die SpVgg volle Segel setzen. Das wird allerdings schwer, schließlich fehlen wichtige Spieler: Neben dem gelb-gesperrten Max Reinthaler auch Kai Bülow, Nikolas Nartey und Nik Omladic.

Trotzdem fordert Hansa-Verteidiger Maximilan Ahlschwede: "Das Spiel ist richtungsweisend. Wir sind hintendran, müssen Punkte aufholen." Auch Hachings Coach Schromm sieht den Druck definitiv beim Gegner: "Wenn Rostock das Spiel verliert, dann werden sie es schwer haben, nochmal oben anzuklopfen. Sollten sie aber gewinnen, dann sind sie voll wieder mit dabei im Rennen."

Hansa gegen Haching – es ist also ein Spitzenspiel auf den zweiten Blick.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading