Drama im Olympia-Eisstadion EHC eiskalt! Red Bulls gewinnen Derby gegen Straubing Tigers

Derbysieger! Der EHC Red Bull München schlägt die Straubing Tigers 4:3. Foto: GEPA

Der EHC Red Bull München setzt seine Derby-Serie fort und siegt zum neunten Mal in Folge vor heimischem Publikum gegen die Straubing Tigers. Am Sonntagabend nutzten die Münchner ihr Überzahlspiel eiskalt aus und setzten sich mit 4:3 gegen den niederbayerischen Rivalen durch.

München - Der EHC Red Bull München hat auch das zweite Derby in dieser Saison gegen die Straubing Tigers gewonnen. Vor 4.970 Zuschauer im Olympia-Eisstadion trafen Mark Voakes, Derek Joslin, Maximilian Daubner und Maximilian Kastner für die Red Bulls zum 4:3-Sieg (2:1,1:0,1:2). Drei ihrer vier Tore erzielten die Münchner in Überzahl. Damit gewannen die Münchner das neunte Heimspiel gegen Straubing in Folge.

Beide Teams spielten von Beginn an nach vorne. In der dritten Minute verhinderte Münchens Torhüter Danny aus den Birken mit einer starken Parade nach einem Querpass auf Thomas Brandl den Rückstand. Kurz darauf traf John Mitchell den Pfosten des Straubinger Tores (4.). München hatte danach mehr vom Spiel, den Treffer machten aber die Gäste: Marcel Brandt traf per Schlagschuss ins rechte Eck (12.). In der 17. Minute erzielte Mark Voakes im Powerplay nach schönem Zusammenspiel mit Maximilian Kastner den Ausgleich. Zwei Minuten später schoss Derek Joslin die Red Bulls mit einem Schlagschuss in Überzahl in Führung.

Straubing kaum mit gefährlichen Abschlüssen

Nach dem Seitenwechsel konzentrierten sich die Münchner darauf, sicher zu stehen. Die Defensive machte ihre Sache so gut, dass Straubing keine gefährlichen Abschlüsse hatte. Münchens beste Chance hatte Matt Stajan mit einem Schuss in Überzahl, den Tigers-Torhüter Jeff Zatkoff parierte (29.). Eine Minute vor der zweiten Sirene stellte Maximilian Daubner mit einem abgefälschten Schuss auf 3:1.

Im Schlussdrittel brachte Zatkoff bei einem Alleingang von Maximilian Kastner den Schoner aufs Eis. Danach erhöhten die Gäste das Risiko – mit Erfolg: Nach einem Rückpass erzielte Steven Seigo den Anschlusstreffer (49.). München fand aber erneut die passende Antwort. In Überzahl spielte Mark Voakes die Scheibe durch das Drittel auf Maximilian Kastner, der direkt abzog und zum 4:2 traf (52.). Doch Straubing machte es noch einmal spannend: 51 Sekunden vor dem Ende fälschte Antoine Lageniere zum 4:3 ab, München brachte das Ergebnis aber über die Zeit.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null