Die Zukunft des Bayern-Trainers Guardiola: Darum soll er bleiben, darum soll er gehen

Die AZ hat für den FC Bayern und die Bundesliga mal einen Brief aufgesetzt, wie sie ihn an Pep Guardiola schicken könnten. Foto: dpa

Pep Guardiola hält sich weiter bedeckt, was seine Zukunt beim FC Bayern angeht. Geht er, oder bleibt er? Über diese Frage haben der FC Bayern und die Bundesliga wohl eine geteilte Meinung, die ungefähr so aussehen könnte.

 

Der FC Bayern schreibt seinem Trainer...

Lass uns nicht hängen!

Lieber Pep,

du bist für uns eine „persona gratissima“, ein ganz wunderbarer Trainer. Du und dein Team, Ihr leistet großartige und fantastische Arbeit hier. Wenn du gehst, wissen die Spieler doch nicht mehr, wo sie hinlaufen sollen. Wir eilen in der Bundesliga von Rekord zu Rekord. Und auch in der Champions League werden wir dieses Jahr über das Halbfinale hinauskommen. Wenn nicht, dann muss es doch im vierten Anlauf heißen: Jetzt erst recht! Andererseits: Was wäre mehr Herausforderung als das Triple zu verteidigen?

Ja, wir wissen, dass es auch andere Bräute gibt, die um dich werben, gut aussehen und mit den Pfund-Millionen nur so wedeln. Aber: Was um Himmels Willen willst du denn in England? Am Ende ärgert dich dort nur wieder dieser Jürgen Klopp. Also bitte, lieber Pep, lass uns nicht hängen.

Dein FC Bayern

Die Bundesliga schreibt dem Star-Trainer...

Denken Sie an Ihre Familie!

Sehr geehrter Senor Guardiola,

haben Sie nicht Heimweh? Fühlen Sie sich nicht ausgebrannt und überarbeitet nach fast zweieinhalb Jahren FC Bayern? War es nicht wunderschön in New York, als Sie damals ein Sabbatical einlegten? Es würde Ihnen sehr, sehr gut tun. Denken Sie an sich und Ihre Familie. Sie und vor allem Ihre wunderbare Frau und die Kinder haben ein Recht auf den Familienvater Pep.

Falls Sie aber doch weiter machen, bitte nur in der Premier League! Wir, die Bundesliga, könnten uns das ziemlich gut vorstellen und wären Ihnen überhaupt nicht böse, wenn Sie ab kommenden Sommer – oder 2017, denken Sie an Ihre Gesundheit! – in England arbeiten und dort die Gegner zerlegen, jedes Spiel gewinnen. Bitte, bitte! Denn, verzeihen Sie, aber wir brauchen wieder einen echten Wettbewerb!

Ihre Bundesliga

FC Bayern verpasst Uralt-Rekord von Tottenham

 

6 Kommentare