Die Stimmen zum Spiel Bayern vs. Mainz: "VW Käfer gegen Formel 1-Wagen"

Der FC Bayern gegen Mainz 05: Die Trainer Pep Guardiola (l.) und Thomas Tuchel. Foto: dpa

Pep Guardiola freut sich über die zweite Hälfte und konzentriert sich bereits ganz auf die anstehende Aufgabe in der Champions League, Kapitän Philipp Lahm lobt den Gegner - und Mainz-Trainer Tuchel nimmt Anleihe im Motorsport. Die Stimmen zum Spiel des FC Bayern gegen den FSV Mainz 05.

 

München - Der FC Bayern München hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga nach nur einer Nacht wieder zurückerobert und kommt dem Uralt-Rekord des Hamburger SV immer näher. Das Team von Trainer Pep Guardiola bezwang am Samstag den FSV Mainz 05 mit 4:1 und braucht nach dem 34. Spiel in Serie ohne Niederlage nur noch zwei Partien, um mit den Hanseaten gleichzuziehen.  Die Stmmen zum Spiel:

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern München)
„Ich freue mich über das Ergebnis. In der ersten Halbzeit haben wir hier in der Allianz Arena immer Probleme. Aber ich bin mir sicher, dass wir das in kurzer Zeit verbessern werden. Ich bin ruhig geblieben in der Halbzeit. Wir haben das System ein bisschen geändert und Arjen hat dann links gespielt. Jetzt müssen wir uns auf Pilsen fokussieren.“

Philipp Lahm (FC Bayern München):
"Wir waren unkonzentriert, das haben wir oft nach einer Länderspielpause drin. Das müssen wir schnellstmöglich in den Griff bekommen.Lob an die Mainzer, sie haben uns das Leben schwer gemacht."

Thomas Müller (FC Bayern München):
"Wir haben in der ersten Halbzeit die Lücken nicht gefunden. Mainz hat mit Fünferkette gespielt. Vielleicht haben sie in der zweiten Halbzeit ihr aufwändiges Spiel nicht mehr durchziehen können, jedenfalls ging’s dann einfacher."

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz bei Sky):
"Wir fahren mit einem VW Käfer gegen einen Formel-1-Wagen und ihr fragt, warum wir nicht vor Vettel ins Ziel gekommen sind."

Christian Wetklo (Torhüter Mainz):
„Bayern und Dortmund sind eine andere Liga. Und Bayern ist noch eins darüber.“

 

2 Kommentare