"Die müssen, wir nicht" Eurocup-Halbfinale: FCBB-Basketballer wollen Zugabe nutzen

Wollen mit Bayern ins Eurocup-Finale: Devin Booker (Mitte) und Danilo Barthel. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Die Bayern-Basketballer starten in Istanbul ins Eurocup-Halbfinale. FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic sieht den Gegner unter Druck. Danilo Barthel muss nachreisen.

München - Nun also Darussafaka. "Was ist das? Noch nie davon gehört", scherzte Reggie Redding: "Ist das ein deutsches Team?" Ist es nicht. Das weiß der Shooting Guard des FC Bayern Basketball natürlich.

Denn mit Darussafaka Istanbul kämpfen die Münchner nun im Halbfinale des Eurocups um die Teilnahme an der Endspielserie. Und Redding kennt den kommenden Gegner so gut wie kein anderer beim FCBB. In der Saison 2015/2016 spielte der US-Amerikaner nämlich für den türkischen Topklub.

So richtig glücklich wurde er dort nicht, obwohl er damals mit dem Team die Top-16-Runde der Euroleague und in der Meisterschaft das Playoff-Halbfinale erreichte. Nach nur einem Jahr kehrte er zurück nach Deutschland – und schloss sich den Bayern an. Mit denen machte er sich gestern nun auf den Weg in die Türkei zum ersten Wiedersehen mit seinem Ex-Klub, das es am Dienstagabend (18:45 Uhr) bei Spiel eins der Best-of-three-Serie geben wird.

 

Pesic über verletzten Barthel: "Wollen nichts riskieren"

Nicht mit dem Team fliegen konnte Danilo Barthel, der sich am Samstag in der Bundesliga im Gesicht verletzt hat. Der Nationalspieler musste erst noch in München untersucht werden und sollte am Abend nachreisen. Ob er eingesetzt werden kann, ist unklar. "Wir wollen nichts riskieren", sagte Bayerns Geschäftsführer Marko Pesic.

"Es wird cool, zurück nach Istanbul zu kommen, und ich freue mich darauf", sagte Redding, als er sich seiner Erinnerungen wieder besann und sprach von einem "schönen Erfolg", den er mit Bayern schon in der Vorrunde des Wettbewerbs am Bosporus bei Galatasaray (86:69) gefeiert hatte: "Hoffentlich können wir das wiederholen."

Redding vermisst Bell

Darussafaka habe aber "eine sehr gute Mannschaft", befand Redding. Eine Sache nerve ihn allerdings ein wenig. "James Bell, einer meiner besten Freunde, spielt dort", erzählte er. Sein Landsmann hat sich vergangene Woche aber den Fuß gebrochen. "Also kann ich ihm nicht auf dem Spielfeld in den Hintern treten, so wie ich das eigentlich vorhatte", sagte Redding, "schade, ich wünsche ihm jetzt gute Besserung."

Von der "großartigen Atmosphäre" in Istanbul will er sich mit seinen Teamkollegen nicht beeindrucken lassen. "Schlimmer als bei Galatasaray oder letztes Jahr in Malaga kann das ja nicht werden", sagte Pesic. Dass Bayern im ersten Duell in fremder Halle antreten muss, sieht der 41-Jährige sogar positiv: "Ich glaube, dass es ein Vorteil für uns ist, dass wir zuerst auswärts spielen. So müssen sie das erste Spiel gewinnen."

Djordjevic: "Müssen uns noch einmal steigern"

Darussafaka, das "viel Geld investiert" und mit dem ehemaligen NBA-Coach der Cleveland Cavaliers um Superstar LeBron James, David Blatt, "einen der besten Trainer der Welt" habe, sei unter Druck: "Die müssen, wir nicht." Die Münchner stehen erstmals in einem europäischen Wettbewerb unter den besten Vier. "Alles, was jetzt kommt, ist Zugabe", sagte Pesic, "aber jetzt kann alles passieren."

Im Vergleich zu Viertelfinalgegner Kasan ordnet er die Türken als "athletischer, schneller, aber nicht so kontrolliert" ein. "Gegen diese Mannschaft müssen wir uns noch einmal steigern", ist sich Chefcoach Sasa Djordjevic sicher: "Nur wenn wir unser bestes Spiel bringen, können wir weiterkommen."

Lesen Sie hier: Geglückte Generalprobe in Braunschweig

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null