Die irische Stadt Limerick ist erbost über das Promi-Paar Haben Kim Kardashian und Kanye West die Zeche geprellt?

Zechpreller? Kim Kardashian und Kanye West auf dem roten Teppich Foto: imago/Future Image

Kim Kardashian und Kanye West sollten sich so schnell vermutlich nicht mehr in Irland sehen lassen. Eigentlich wollten die beiden dort in einem Schloss einen Teil ihrer Flitterwochen verbringen, doch sollen "Kimye" kurz nach der Ankunft schon wieder abgereist sein - ohne zu bezahlen.

 

Limerick – Das würde irgendwie ins Bild passen: Kim Kardashian (33) und Kanye West (37, "Bound 2") sollen die Rechnung für ihre Flitterwochen noch nicht beglichen haben, berichtet "Radar Online". Demnach habe das Promi-Pärchen die Besitzer eines irischen Schlosses bisher auf einer 20.000 Dollar-Rechnung sitzen gelassen. Eigentlich wollten die beiden auf dem Anwesen im Städtchen Limerick ein paar besinnliche Tage verbringen, nachdem sie sich am 24. Mai auf einer opulenten Hochzeit in Florenz das Ja-Wort gegeben hatten. Doch nach nur einer halben Stunde hätten sie die Anlage wieder verlassen und seien in ein anderes Hotel umgezogen - angeblich, weil es dort keinen vernünftigen Handy-Empfang gab.

Das Problem: Kim und Kanye hatten im Vorfeld jede Menge Sonderwünsche an die Schloss-Besitzer gehabt. "Sie wollten das beste Essen, Champagner, tausende Blumen, überall Kerzenständer", so ein angeblicher Insider. Das Hotel habe sich um all das gekümmert. "Aber dann haben die zwei das ganze Geld, das sie dafür bezahlt haben, wieder zurückgezogen." Die Summe sei zwar durch Kardashians Kreditkarte gedeckt gewesen, wegen des hohen Limits habe sie das Geld aber zurückziehen können. Nun würden nicht nur die Hotelbesitzer, sondern auch örtliche Unternehmen, die sich im Vorfeld um die Flitterwochen gekümmert hatten, auf ihren Kosten sitzen.

"Das ist doch Irrsinn", so die anonyme Quelle weiter. "Wir reden hier von einem der reichsten Paare der Unterhaltungsbranche, das sich weigert, die Honeymoon-Rechnung zu zahlen. Es wären traumhafte Flitterwochen für jeden anderen auf der Welt gewesen und sie hätten nur den Anstand haben müssen, ihre Rechnung zu begleichen." Offenbar ist das allerdings zu viel verlangt.

 

1 Kommentar