Die Familie des Verhafteten Krailling: Was bekam die Ehefrau Ursula S. mit?

 Foto: Hansi Trompka

Redet sie oder macht Ursula S. von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch?

 

PEISSENBERG Ursula S., die Frau von Thomas S. und Schwester von Anette S., wird zurzeit intensiv von der Polizei befragt: zum Streit in der Familie, zum Verhalten ihres Mannes. Was hat sie in der Tatnacht mitbekommen?  Von Peißenberg bis Krailling sind es 55 Kilometer, allein die Fahrt dauert hin und zurück eineinhalb Stunden. Hat sie die nächtliche Abwesenheit ihres Mannes bemerkt? Er müsste danach wohl auch blutverschmiert gewesen sein. Doch sie kann als Ehefrau auch die Aussage verweigern, muss ihren Mann nicht belasten.

In den Tagen nach der Tat schien die Familie ein normales Leben zu führen – die Mutter brachte ihre fünfjährige Tochter morgens mit dem Fahrrad in den Kindergarten, das Ehepaar meldete einen der Söhne beim Fußballverein an. Die vier Kinder, zwischen 5 und 13 Jahre alt, waren daheim, als die Polizei kam, und den Vater festnahm. Inzwischen sind sie in der Obhut des Jugendamtes.

 

7 Kommentare