Die Bruno-Reichart-Kolumne Neue Wege gegen den Bluthochdruck

Haben Sie auch eine Frage an Herzchirurg Prof. Dr. Bruno Reichart? Schreiben Sie an medizin@abendzeitung.de Foto: Gregor Feindt

Bluthochdruck ist eine Haupterkrankung in Industriestaaten, in Deutschland leiden rund 35 Millionen Menschen an Hypertonie. Ungefähr die Hälfte weiß nichts davon, denn ein erhöhter Blutdruck tut nicht weh.

 

Unbehandelt führt er jedoch zu massiven Schäden an den Blutgefäßen; Schlaganfälle, Herzinfarkte oder Nierenerkrankungen sind die möglichen Folgen. Dabei kann man Bluthochdruck sehr gut mit Medikamenten – die man allerdings präzise einnehmen muss – behandeln.

Für die Krankengruppe, bei der diese Therapie nicht anschlägt, gibt es die „renale Denervation“ als Eingriff im Herzkatheter-Labor. Da man schon seit langem weiß, dass die Nieren und die versorgenden Arterien Ursachen bei der Entstehung von Hypertonie sind, wird bei diesem interventionellen Eingriff das Nervengeflecht um die Gefäße mittels Katheter und Radiofrequenz-Energie irreversibel geschädigt. In Deutschland, das weltweit etwa die Hälfte dieser Operierten stellt, bieten mehr als 200 Zentren dieses Verfahren an – von einer Studie mit dem schönen Namen SIMPLICITY positiv bestätigt.

Nun aber stellen weitere Untersuchungen, die die Fachwelt völlig überraschten, das Vorgehen der letzten Jahre wieder in Frage. 535 Hypertoniker aus 87 Zentren nahmen an einer randomisierten Studie teil: Sie erhielten zu ihren Medikamenten entweder eine renale Denervation oder einen Scheineingriff. Die Kontrolle schnitt dabei nicht schlechter ab als die Behandlungsgruppe. Meine kleine Umfrage bei Münchner Kollegen ergab, dass bei ihnen die Denervation bei 75 Prozent der Patienten erfolgreich ist. Warum der Eingriff bei 25 Prozent keine Wirkung zeigt, weiß man nicht. Wichtig ist es daher, dass diese Methode verfeinert wird, weitere Studien sind notwendig. An denen jeder Arzt, der diese Methode durchführt, unbedingt teilnehmen sollte.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading