DFB-Verteidiger verletzt Muskelbündelriss: WM-Aus für Shkodran Mustafi

Zurück in Campo Bahia - wenn auch nur für winwn Tag. Während Jogi Löws Männer regenerieren, bestätigt der Trainer, dass Shkodran Mustafi wegen eines Muskelbündelrisses wohl für den Rest des Turniers ausfällt.

 

Campo Bahia – Vor dem Duell mit Frankreich gönnt Fußball-Bundestrainer Joachim Löw seinem geschlauchten WM-Personal erst einmal Zeit zur Regeneration. Danach gehe es "im Detail" in die Frankreich-Vorbereitung, sagte der Coach am Dienstag nach der Rückkehr ins WM-Quartier Campo Bahia.

Der von ihm nachträglich in den WM-Kader berufene Nationalspieler Shkodran Mustafi fällt für weitere Einsätze bei der Weltmeisterschaft in Brasilien jedoch aus. Der Abwehrspieler von Sampdoria Genua erlitt gegen Algerien einen Muskelbündelriss im rechten hinteren Oberschenkel. "Er wird uns wohl für den weiteren Turnierverlauf nicht mehr zur Verfügung stehen", erklärte Löw. Voraussichtlich kehrt für ihn der gegen Algerien erkrankt fehlende Dortmunder Mats Hummels ins Team zurück.

Brasilien kann im Viertelfinale mit dem zuletzt angeschlagenen Superstars Neymar planen. "Er kann ohne Zweifel spielen", sagte Mannschaftsarzt José Luiz Runco am Dienstag in Teresópolis. Neymar hatte im Achtelfinale gegen Chile einen Schlag gegen das rechte Knie und den linken Oberschenkel bekommen. Er trainierte am Dienstag ebenso wenig wie die anderen Stammspieler auf dem Platz, sondern im Kraftraum. Der vierfache WM-Torschütze war zuletzt medizinisch behandelt worden.

Die Niederländer gehen personell geschwächt in das Viertelfinale gegen Costa Rica. Der Vize-Weltmeister muss für den Rest der WM auf Nigel de Jong verzichten. Der defensive Mittelfeldspieler hat sich beim 2:1 im Achtelfinale gegen Mexiko am Sonntag einen kleinen Riss in der Leistengegend zugezogen. Der frühere Hamburger muss mindestens zwei Wochen pausieren und kommt damit in Brasilien nicht mehr für einen Einsatz infrage. "Ich bin sehr niedergeschlagen über die Nachricht meiner Verletzung", schrieb de Jong bei Twitter

 

0 Kommentare