DFB-Trikot bei der WM 2014 Die WM-Trikots der DFB-Elf im Wandel der Zeit

Vom "Wunder von Bern" bis heute: Die WM-Trikots der Nationalmannschaft im Wandel der Zeit. Die Bilder! Foto: dpa

Ganz in Weiß – und nach dem WM-Finale hoffentlich mit Gold in den Händen: Die Nationalmannschaft setzt im kommenden Sommer in Brasilien mit einem besonderen WM-Outfit ein Zeichen. Vor allem die weißen Hosen werden bei den Fans heftig diskutiert. Wir machen in unserer Bilderstrecke eine Zeitreise und zeigen die WM-Trikots der Nationalelf vom "Wunder von Bern" bis heute.

München – Ganz in Weiß und mit dem Klinsmann-Rot als Brustring: Das neue Trikot der Fußball-Nationalmannschaft sorgt sieben Monate vor WM-Start für heiße Debatten. Thomas Müller und Julian Draxler fuhren am Dienstag mit einem Bus durch die Münchner Innenstadt und überraschten die Menschen mit dem neuen WM-Outfit des dreimaligen Weltmeisters. „Ich finde es grundsätzlich mal was anderes, ein bisschen weg von dem, was wir sonst hatten“, sagte Deutschlands Torwarttrainer Andreas Köpke zur neuen Ausstattung.

Mehr als eine Million Nationalmannschafts-Trikots der jeweils aktuellen Turnier-Ausstattungen wurden zuletzt verkauft. Rund um das WM-Sommermärchen 2006 in Deutschland waren es sogar 1,5 Millionen.

Das weiße Hemd hat eine lange Tradition. Seit über 100 Jahren läuft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) damit bei Länderspielen auf. Seit dem WM-Debüt 1934 war auch Schwarz für die Hosen gesetzt. In Brasilien aber wird das Team von Bundestrainer Joachim Löw ganz in Weiß um den ersten Titelgewinn seit 18 Jahren kämpfen.

Die weiße Hose soll laut DFB-Sponsor Adidas die „Leichtigkeit des deutschen Spiels“ symbolisieren, was in Fan-Foren und Diskussionsrunden heftig diskutiert wird. „Richtig gut, dass das Trikotdesign extrem anders und deutlich auffälliger ist als früher“, äußerte der Dortmunder Abwehrspieler Mats Hummels.

„Einfarbig ist genau das Richtige“, sagte dessen erstmals ins A-Team berufener BVB-Kollege Roman Weidenfeller, der jedoch als Torhüter ohnehin stets in einer anderen Farbe als die Feldspieler auflaufen muss. „Für Torhüter ist es immer ein bisschen einfacher“, bemerkte Köpke noch scherzhaft zur Trikotfrage.

Die breite Brustgrafik besteht aus unterschiedlichen Rot-Tönen, welche die deutsche Flagge interpretieren sollen. Festgehalten wurde an den drei Sternen auf der Brust für die WM-Titelgewinne 1954, 1974 und 1990.

Am Freitag im Testspiel in Mailand gegen Italien wird die Nationalmannschaft erstmals mit ihrem weißen Brasilien-Dress auflaufen. Beim legendären 1:0 gegen Polen bei der Heim-WM 1974 trugen Franz Beckenbauer und Co. ebenfalls weiße Hosen. Die waren zwar nach der Wasserschlacht von Frankfurt nicht mehr weiß, aber Deutschland zog mit dem Sieg ins Finale ein und wurde Weltmeister.

 

2 Kommentare