DFB-Pokal Sieg in Freiburg: Union Berlin erreicht Achtelfinale

Freiburgs Roland Sallai (l) und Unions Nicolai Rapp lieferten sich mit ihren Teams einen packenden Pokalfight. Foto: Patrick Seeger/dpa/dpa

Freiburg (dpa) – Der 1. FC Union Berlin steht dank eines späten Doppelpacks erstmals seit fast sechs Jahren im Achtelfinale des DFB-Pokals.

 

Im Zweitrunden-Duell beim Bundesliga-Überrachungsdritten SC Freiburg setzte sich der Aufsteiger am Dienstagabend durch die Treffer von Robert Andrich in der 86. Minute und Christian Gentner in der Nachspielzeit überraschend mit 3:1 (1:1) durch. "Wir fahren nach Berlin", skandierten die Union-Fans.

Joshua Mees (36. Minute) hatte die Gäste-Mannschaft von Fußballlehrer Urs Fischer in Führung gebracht, noch vor der Pause war Freiburgs Nationalspieler Robin Koch (45.+2) aber der Ausgleich gelungen, ehe Andrich und Gentner vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion für die Entscheidung sorgte.

Die Berliner, die es 2001 sogar mal bis ins Finale geschafft hatten, stimmten sich damit perfekt auf das Stadtduell in der Meisterschaft am kommenden Samstag daheim gegen Hertha BSC ein. Die Freiburger bekamen nach einer bisher wundersamen Saison einen Dämpfer.

So richtig war die Partie zunächst nicht in Schwung gekommen, stattdessen herrschte eine gewisse Giftigkeit auf dem Platz: Nickeligkeiten, kleine Tritte oder mal ein Ellbogen im Gesicht des Gegners. Dabei hatte Freiburgs Coach Christian Streich vor dem Anpfiff freudig festgestellt: "Es ist ein bisschen weniger dieser Bundesliga-Druck." Rund 40 Minuten später hatte sich seine Miene verfinstert.

Denn seine Mannschaft, die in der Bundesliga zuletzt Meisterschaftskandidat RB Leipzig zuhause 2:1 geschlagen hatte, tat sich schwer. Die einzigen beiden guten Chancen resultierten aus Freistößen, vergeben wurden sie auch noch. Zuerst setzte Nico Schlotterbeck den Ball im Bruderduell mit Keven an den Pfosten (9.), danach verzog Nils Petersen aus elf Metern.

Also musste für den Ausgleich eine Standardsituation herhalten, nach einer Ecke traf Koch. Rafal Gikiewicz, der zwischen 2016 und 2018 beim SC unter Vertrag gestanden hatte, war machtlos im Union-Tor.

Die Berliner hatten bis dahin mit viel Disziplin verteidigt und selbst Nadelstiche gesetzt. Einmal sogar richtig erfolgreich, als Mees, einer von sechs Spielern, die Trainer Fischer ins Team rotiert hatte nach dem 1:2 zuletzt beim FC Bayern, mit einem Kopfball Mark Flekken im Freiburger Tor überwunden hatte.

Kurz vor dem Treffer hatte Robert Andrich den Freiburger Keeper mit einem brachialen 30-Meter-Schuss bereits herausgefordert - den frühen verletzungsbedingten Ausfall von Abwehrmann Michael Parensen hatten die Eisernen nach nicht mal einer Viertelstunde auch gut weggesteckt.

Zehn Tage nach der 0:2-Niederlage im Bundesliga-Duell in Berlin drängten die Freiburger vor dem eigenen Publikum nach dem Seitenwechsel auf die Führung und erhöhten erstmal das Tempo. Es blieb aber dabei: Sie kamen nicht richtig durch. Und Berlin blieb gefährlich. Es wurde nun zur Geduldsfrage: Mit dem besseren Ende für den Bundesliga-16 aus der Finalstadt.

  • Bewertung
    0