Deutschland Maas zur Venezuela-Krise: "Wir sind nicht neutral"

New York - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas klar auf die Seite des selbsternannten Gegenpräsidenten Juan Guaidó gestellt. "Wir sind nicht neutral in dieser Frage, sondern wir unterstützen das, was Guaidó dort tut", sagte er der Deutschen Welle. Grund sei, dass Deutschland Probleme habe, die Wahl von Nicolás Maduro zum Präsidenten anzuerkennen. Es sei offensichtlich gewesen, dass es Verstöße gegen das Wahlrecht gegeben habe. Die Bundesregierung setze sich für eine Neuwahl ein. Guaidó hatte zuvor die Maduro-Regierung für entmachtet erklärt.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading