Buenos Aires - Argentinische Drogenschmuggler haben Kokain in den Rädern von Skateboards versteckt und so über Köln nach Spanien verschickt. Inzwischen wurden in Buenos Aires drei Männer und eine Frau festgenommen, die im Verdacht stehen, hinter der Aktion zu stecken und einen internationalen Ring von Drogenschmugglern anzuführen, wie die argentinische Bundespolizei bekanntgab. Die Ermittlungen seien aufgenommen worden, nachdem deutsche Zollbehörden in einem Paket eines Kurierdienstes in Köln sechs Kilogramm Kokain in den Rädern von Skateboards entdeckt hätten.